ღ Das Schicksal ist ein mieser Verräter ღ

Klappentext & allgemeine Angaben

„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander – trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.

Autor: John Green

dtv Verlag ~Reihe Hanser

Taschenbuch 9,95€

Cover

Das Cover finde ich persönlich wirklich schön. 🙂 Ich denke, dass es auch sehr gut zum amerikanischen Titel „The Fault in Our Stars“ passt, da dort die Sterne, die auf dem Cover sind, auch im Titel erscheinen. Das Blau finde ich sehr schön und passend zu den Sternen. Unten scheint die Skyline von Amsterdam abgebildet zu sein, was auch zur Geschichte passt, da die Stadt im Roman vorkommt. Besonders süß finde ich das Detail der kleinen Pusteblume rechts am Rand, da es auch ein Symbol für das Ungewisse und somit auch das Schicksal ist, da man über sie zwar sagt, sie erfüllen Wünsche, aber am Ende doch nicht weiß, wohin der Wind die Blüten treibt. Und ich persönlich habe mich von Beginn an in die Schrift verliebt, weil sie schlicht und klar, aber dennoch total süß ist. Daher finde ich das Cover insgesamt sehr schön und auch passend.

Schreibstil

Ich mochte John Greens Schreibstil sehr gerne. Ich finde die lyrische Gestaltung generell sehr genial. Mir ist aufgefallen, wie durchdacht der Roman ist. Es gibt einen roten Faden von vorne bis hinten und oft finden sich bestimmte Situationen später ähnlich wieder, was das Buch unglaublich leicht zu lesen macht. Generell finde ich es gut, dass es sich durch die Länge (336 Seiten) wirklich flüssig lesen lässt. Man kann das Buch regelrecht verschlingen.

Bewertung der Geschichte

Inhaltlich fand ich das Buch wunderschön. Es wird ein wirklich heikles Thema beschrieben, nämlich Krebs. Ich dachte anfangs, dass es mir sehr nahe gehen würde, ein Buch über diese wirklich schreckliche und leider viel zu häufige Krankheit zu lesen, jedoch ist das Buch überhaupt nicht bedrückend. Ich liebe die beiden Protagonisten Hazel und Gus und auch Isaac habe ich total ins Herz geschlossen. Ich habe Gus‘ Sprüche wirklich geliebt, da sie die Atmosphäre total gelockert haben, aber dennoch kam an richtiger Stelle eine sensiblere Stimmung auf, wie Romantik oder auch Trauer. Das Buch ist über Krebs- natürlich ist es auch traurig und hat mich bisher jedes Mal zum Weinen gebracht, aber dennoch überschatten diese Kapitel nicht die gesamte Geschichte. Die Emotionen sind wirklich total ergreifend beschrieben und man kann sich richtig in die Geschichte einfühlen. Ich finde es mutig, dass sich John Green an das Thema Krebs gewagt hat und sein Mut wurde belohnt: Das Buch schlug ein wie eine Bombe, wurde verfilmt und brachte viele, viele Zuschauer ins Kino (Möchtet ihr auch etwas über meine Meinung zum Gelingen des Films hören? Meine Facharbeit war nämlich der Vergleich zwischen Film und Buch.). Auch mich begeistert es noch heute und das, obwohl ich es schon mehrmals gelesen habe.

Daher von mir: ★★★★★

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.