ღ The Play – Spiel nicht mit mir ღ

Inhalt

Kayla Moore ist in ihrem Job unzufrieden. Früher hat sie gern mal kurzfristige Liebschaften gehabt, aber auch diese stellten sie nicht zufrieden, sodass sie erstmal Abstand von Männern halten wollte. Als sie sich als Journalistin versucht, interviewt sie den Rugby Spieler Lachlan McGregor, welcher für sie absolut heiß wirkt. Sie muss sich entscheiden: Lässt sie sich auf den gut aussehenden, aber verschlossenen Schotten ein, über deren Vergangenheit sie rein gar nichts weiß oder ist ihr dieses Spiel zu gefährlich?

Autorin: Karina Halle

Danke an das Bloggerportal für das Bereitstellen vom Buch!

Rezensionsexemplar vom Bloggerportal

Cover

Das Cover finde ich sehr ansprechend. Das lila gefällt mir und dir Lichtstreifen finde ich sehr cool, da man sowas nicht so häufig auf Büchern sieht. Das Cover verspricht eine spannende Geschichte, die an manchen Stellen mal etwas düster sein kann, was auf das Buch auch passt. Zudem mag ich die matte Beschichtung, allerdings ist die leider sehr anfällig für Flecken…

Schreibstil

Der Schreibstil war super. Er war anschaulich und man konnte die Gefühle der Protagonisten total verstehen. Die Perspektive wechselt, was hier echt gut war. Kaylas Sicht hat mir meist besser gefallen, aber Lachlans Sichtweise war wichtig, um zu verstehen, warum er manchmal so kalt handelt und um zu sehen, dass er sein eigenes Verhalten nicht leiden kann.

Bewertung

Diese Geschichte ist sehr schwer zu bewerten meiner Meinung nach. Es tauchten viele Themen auf und viele wichtige Themen, die oft tot geschwiegen werden. Der Umgang damit ist nicht leicht und das zeigt sich auch bei Kayla und Lachlan. Diese Themen wurden super dargestellt und auch die Problematik wurde deutlich. Jedoch hat mir bei der Auflösung das ein oder andere Detail gefehlt. Dafür hätte ich mir eine Kürzung der Bettgeschichten gewünscht, denn irgendwann wurde es etwas eintönig und vorhersehbar… Das fand ich schade und zwischendurch hatte ich deswegen gar keine Motivation mehr weiter zu lesen, weil die Spannung fehlte. Das Ende hat aber nochmal einiges rausgerissen, denn plötzlich passierte richtig was (so die letzten 100 Seiten) und man wurde auch Mal überrascht und als Leser ins kalte Wasser geworfen. Das Ende fand ich sooo toll! Ich finde die Beziehung wird insgesamt super dargestellt, doch irgendwo fehlten mir ein paar mehr Details. Ich weiß nicht, ob es Absicht ist, dass man vielleicht gar nicht so mitbekommt, was bei Lachlan passiert. Aber ich persönlich hätte den Prozess der Veränderung schon gerne noch etwas detaillierter miterlebt. Aber dennoch fand ich den Verlauf toll, auch mit dem Einbezug des Rugbys.

Hier handelt es sich übrigens um den 3. Band der Reihe, jedoch lassen sich diese unabhängig voneinander lesen, was ich echt cool finde. Kenne die anderen Teile nicht und habe hier trotzdem alles verstehen können, da die Geschichte in sich geschlossen ist. 🙂

Daher von mir ★★★★☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.