ღ Someone New ღ

Inhalt

Als Micah auf ihren neuen Nachbarn trifft, kann sie es nicht glauben: Es ist ausgerechnet Julian, der wenige Wochen zuvor ihretwegen seinen Job verloren hat. Micah fühlt sich schrecklich deswegen, vor allem weil Julian kühl und abweisend zu ihr ist und ihr nicht mal die Gelegenheit gibt, sich zu entschuldigen. Doch seine undurchdringliche Art fasziniert Micah, und sie will ihn unbedingt näher kennenlernen. Dabei findet sie heraus, dass Julian nicht nur sie, sondern alle Menschen auf Abstand hält, denn er hat ein Geheimnis – ein Geheimnis, das auch die Art, wie sie ihn sieht, für immer verändern könnte …

Lyx Verlag

Autorin: Laura Kneidl

Paperback 12,90€

534 Seiten

Cover

Das Cover hat mich von Beginn an begeistert. Es ist ja schon wieder einige Zeit her, dass Someone New veröffentlicht wurde und kurz zuvor habe ich das erste Mal davon gehört, als ich es in der Lyx-Vorschau gesehen habe. Und da habe ich gedacht: Boah, das ist so schön, das muss ich lesen! Und dann fing der Hype an und man hat es immer wieder gesehen, aber ganz ehrlich: Es hat für mich nie an Schönheit verloren! Die Pastellfarben sind echt schön und generell, wie das gemacht ist mit den Buchstaben und dass das so aussieht wie Farbwolken, einfach himmlisch! Für mich ein absolutes Meisterwerk und ein Cover nach meinem Geschmack, das auch nicht zu viel verrät. Dennoch kann man durch diese „Farbwolken-Technik“ erkennen, dass es im Roman auch um Kunst geht und das finde ich toll. Also absolut gelungen!

Bewertung

Ich habe das Buch als Hörbuch gehört, da ich es mal auf Spotify entdeckt habe und dann dachte, jetzt hab ich wirklich keinen Grund mehr das Lesen aufzuschieben. Der Hype ist mittlerweile etwas schwächer geworden und ich hatte bis zu dem Zeitpunkt keine Rezensionen gelesen, weil ich unvoreingenommen in die Geschichte starten wollte. Ich habe lediglich Kurzmeinungen gelesen, wie „Total emotional“, „Wichtige Themen“ oder „Too much“. Und da war ich dann echt gespannt, was mich da erwartet. Also ich muss sagen, dass mir der Einstieg schwer fiel, da ich mich einfach 0 mit Micah identifizieren konnte… Aber seit dem Moment, wo sie ihre „Nachbarn“ kennengelernt hat, wurde es dann deutlich besser. Ich mochte die Sprecherin des Hörbüchs und finde, dass sie es sehr gut rüber gebracht hat. Ich finde es immer schwer, den Schreibstil zu bewerten, wenn man es nur hört, aber so würde ich jetzt sagen, dass es ein sehr flüssiger, leichter Schreibstil ist, der wirklich schön ist. Als die Geschichte dann so richtig anfing, habe ich schnell gemerkt, dass hier mehrere Thematiken in einem Buch thematisiert werden sollen. Einmal die Geschichte um Micah und Adrian und die Geschichte um Micah und Julian. An sich kein Problem, aber als dann auch noch die Geschichte um Julian selbst so kompliziert wurde, fand ich es dann irgendwann zu viel. Das Problem: Der Fokus lag mal hier, mal da und immer wenn man sich gerade wieder in eine Situation hineingefühlt hatte, wurde wieder eher von einem anderen Handlungsstrang erzählt. Das hat es manchmal etwas kompliziert gemacht, dem ganzen zu folgen. Dazu kam, dass ich anfangs immer die Namen verwechselt habe und irgendwann dann ganz durcheinander war. Und dann hat man teilweise ewig nichts von den Figuren gehört und dann Tauchen sie wieder auf. Z.B. Link. (Ich hoffe, ich schreibe alle Namen richtig, denn vom Hören kenne ich ja die Schreibweise nicht :D) Link hat anfangs eine entscheidende Rolle beim Kennenlernen gespielt, dann war er quasi aus der Welt und am Ende wieder kurz da. Genauso mit seinen Eltern. Und das finde ich schade, dass dadurch keine Geschichte kontinuierlich weiter lief, sondern man immer nur Stücke erzählt hat, da die Geschichte ja immer weiter ging, aber eben immer nur ein Strang gleichzeitig erzählt werden konnte. Hat man viel von Micah und Adrian gehört, wusste man nicht, wie es eigentlich mit Julian ist und andersherum. Ich würde nicht sagen, dass es keinen roten Faden gibt oder dass es schlecht erzählt ist. Ich glaube einfach, dass sich das nicht lösen lässt, außer man teilt die Geschichte in zwei Bücher. Denn von den Thematiken her, hätte man daraus locker zwei Bücher machen können. Diese dann etwas fokussierter auf den jeweiligen Inhalt und dadurch auch tiefer. Das wäre perfekt. Nichts desto trotz möchte ich auch noch ein paar positive Worte zum Buch verlieren. Denn: Es sind wirklich wichtige Themen darin enthalten und Laura Kneidl geht damit wirklich sensibel um. Man kann die Figuren nachvollziehen und sich richtig hineinfühlen. Es waren wirkliche Überraschungen dabei und einfach auch ein Thema, mit dem man zu Beginn wirklich gar nicht gerechnet hat. Aber genau das hat es spannend gemacht. Insgesamt hat es mir dadurch dann doch echt gut gefallen, denn die Ideen hinter der Geschichte sind einfach einmalig und für mich ist es das erste Mal, dass ich über so etwas etwas gelesen habe, was eine tolle Erfahrung war. Und die ehrlichen Protagonisten haben es einem leicht gemacht, das ganze auch nachzuvollziehen und vor allem auch zu begreifen, was da alles hinter steckt und welche Gefühle manche Personen in bestimmten Situationen verspüren. Für mich also ein wirklich wichtiges Buch, das nur gern hätte aufgeteilt werden können in zwei Geschichten. Ich bin daher sehr gespannt auf Band 2 und was uns dort erwartet. Ich kann mir bisher nicht so viel darunter vorstellen. Aber Band 1 war wirklich ein einmaliges Buch, das ich jedem ans Herz legen möchte, denn es bewegt einen wirklich zum Nachdenken (ganz besonders das schöne Nachwort)!

Daher von mir ★★★★☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.