ღ Vernunft und Gefühl ღ

Inhalt

«Vernunft und Gefühl», die Geschichte zweier ungleicher Schwestern, markiert den Beginn von Jane Austens Romanwerk. Bereits ihr Debüt besticht durch kunstvollen Handlungsbau, glänzende Charakterzeichnungen und virtuose Dialoge. Nicht zuletzt seine subtile Ironie macht den Roman zu einem Lesevergnügen ersten Ranges – für Herz und Verstand.

Autorin: Jane Austen

Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar!

Cover

Das Cover finde ich echt schön. Die Blumen sind toll und es passt schön zu den vielen tollen Schmuckausgaben, die es zu den meisten Klassikern gibt. Die Farbe – flieder – finde ich auch sehr toll und vor allem ungewöhnlich. Das Buch hebt sich daher im Regal von anderen ab, genau wie es Jane Austen als Autorin geschafft hat, sich von anderen abzuheben.

Bewertung

Der Schreibstil ist sehr schwierig. Ich habe es mir tatsächlich zwar noch schwieriger vorgestellt, aber ich hatte trotzdem meine Probleme, dem Buch immer folgen zu können. Man musste sich immer voll konzentrieren, weil man sonst die folgenden Handlungen nicht mehr verstanden hat. Der Schreibstil war sehr distanziert und mir fehlte eindeutig wörtliche Rede. Diese kam mir persönlich zu selten vor, sodass man oft seitenlang nur gelesen hat, was die Figuren machen oder meinen oder denken, aber nie mit Wittlicher Rede. Ohne Konzentration war es daher sehr schwierig am Ball zu bleiben und manchmal war es dann wirklich anstrengend, noch jeden Satz genau zu lesen. Die Handlung an sich dagegen fand ich gar nicht schlecht. Das Buch ist ja schon etwas älter und das merkt man natürlich in der Handlung, aber das fand ich meist interessant. Die Handlung war sehr verstrickt, denn gefühlt jeder liebte irgendwem anders und irgendwann kam ich mit den ganzen Namen immer durcheinander. Das Ende war dagegen super schön. Die beiden Schwestern Elinor und Marianne konnte ich schwer einordnen. Die Sache mit der Krankheit fand ich spannend, weil sie auch in die damalige Zeit passt, aber Elinors Umgang damit war etwas merkwürdig, wenn man bedenkt, dass Marianne ihre Schwester ist. Manchmal hatte ich das Gefühl die beiden stehen sich sehr nah und manchmal wirkten sie eher distanziert.

Das Buch überlässt dem Leser sehr viel Interpretationsspielraum und wer an sowas Spaß hat und gern Bücher liest, die etwas mehr Köpfchen erfordern oder generell ältere Literatur gern liest, sollte Verstand und Gefühl unbedingt lesen. Für jemanden der leichte Lektüre bevorzugt, ist das Buch natürlich nichts. Ich habe mir aber sagen lassen, dass es wohl einen ganz tollen Film zum Buch gibt!

Es war auf jeden Fall mal eine Erfahrung das Buch zu lesen und auch das Kaliber Jane Austen mal kennenzulernen. Für mich wird es aber vermutlich das einzige Buch von ihr bleiben, da es mir dann doch etwas zu anstrengend ist, mich ständig voll und ganz auf diesen distanzierten Schreibstil zu konzentrieren…

Daher von mir ★★★☆☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.