ღ Weihnachtszauber in Hopewell ღ

Inhalt

Nachdem ihr Mann sich eine neue Freundin gesucht hat, möchte Sydney nur noch weg von ihm und ihrem gemeinsamen Zuhause. Gemeinsam mit ihrer Tochter RayAnne reist sie nach Hopewell, ein Städtchen, das sie schon in der Vergangenheit verzaubert hat. Besonders ins Herz geschlossen hat sie die Buchhandlung „Book-Bea“. Sie bekommt dort eine Stelle, um die Besitzerin Bea zu unterstützen. Doch auch in Hopewell ist nicht die ganze Welt einfach. Immer noch macht Sydney ihr Ex das Leben schwer und immer mehr geraten ihre Gefühle durcheinander, je mehr Zeit sie mit dem Vater Mac von RayAnnes Kumpel verbringt. Doch nicht nur die Gefühle geraten durcheinander, sodass sich schon bald die ganze Welt von Sydney auf den Kopf stellen wird.

Danke an den Bastei Lübbe Verlag, der mir das Buch über die Bloggerjury als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Ursprünglich sollte ich es als Print bekommen, was dann aber spontan nicht mehr verfügbar war, sodass ich mit dem eBook vorlieb nehmen musste. Das hat den Lesespaß ein wenig gedämpft, da es doch schöner ist, die Bücher tatsächlich in der Hand zu halten. Gerade bei Weihnachtsbüchern ist das für die Stimmung meiner Meinung nach etwas schöner. Ich weiß nicht, ob es am Format liegt, dass ich für das Buch ungewöhnlich lange gebraucht habe… Dazu aber später mehr.

Cover

Das Cover finde ich an sich sehr schön, da es kein gewöhnliches Weihnachtscover ist und mal etwas anderes zeigt. Mir gefällt vor allem das Zusammenspiel der verschiedenen Farben besonders. Ich finde, dass der Grünton super mit dem Rotton harmoniert und das Bild insgesamt sehr stimmig ist. Zudem gibt es durch den Buchladen auf dem Cover einen wichtigen Bezug zum Besuch, in dem das Book Bea eine große Rolle spielt. Natürlich passt es auch gut, dass dort Schnee liegt, da es sich ja um ein Weihnachtsbuch handelt. Und auch die Weihnachtsdeko sieht sehr passend aus, da Sydney sich ja dafür eingesetzt hat, den Laden passend zu Weihnachten zu schmücken. Da ich nun das Original nicht sehen konnte, bin ich mir beim nächsten Aspekt nicht ganz sicher, aber ich vermute, dass das Cover auch glitzert. Das ist dann auch sehr passend wie ich finde und verleiht dem ganzen nochmal den besonderen Zauber.

Meine Meinung

Ich muss zunächst einmal sagen, dass ich den Schreibstil echt klasse fand. Ich habe erst gebraucht, bis ich im Buch richtig drin war und fand es in der Mitte etwas schleppend, aber besonders die letzten 50-100 Seiten waren dann wirklich gut. Sie verflogen so schnell und ich habe gar nicht gemerkt, wie schnell die Zeit dabei vergangen ist. Das lag daran, dass dort einiges an Spannung kam, aber fangen wir erst einmal geordnet von vorne an.
Den Einstieg an sich fand ich eigentlich recht gut und ich war auch inhaltlich recht schnell drin im Buch. Dennoch konnte ich mich nie richtig auf das Buch konzentrieren. Ich weiß nicht, woran das genau lag. Vom Gefühl her war es einfach zu Beginn auch nicht fesselnd genug, sodass ich immer wieder nur etwa 10 Seiten gelesen habe und somit nur schleppend voran kam. Ich fand die Umstände sehr schön, dass Sydney dort im Book Bea Arbeit gefunden hat und habe mich auch direkt in die kleine Buchhandlung verliebt. Allerdings fand ich es schwierig, direkt bei der Trennung von ihrem Mann einzusteigen, da man quasi plötzlich mitten in so einem wichtigen und leider negativen Ereignis ist und es noch nicht 100%ig verstehen kann. Das habe ich beim Klappentext schon geahnt und auch so erwartet, weshalb ich das jetzt nicht so stark in die Bewertung einbeziehen werde. Insgesamt fand ich es also anfangs schwierig, als Leser direkt die Last der Trennung zu spüren, obwohl Weihnachtsbücher ja eigentlich immer locker- leicht sind und auch sein sollten.
Nun aber weiter im Text. Nach der Eingewöhnungszeit von Sydney und RayAnne in Hopewell passierte erstmal eine Weile nicht viel. Ich hätte mir mehr Szenen mit Mac gewünscht, die aber erst später kamen. Dafür fand ich aber das Baum schmücken und die Deko-Aktion im Laden super schön, da dort endlich mal Weihnachtsstimmung aufkam, die mir bis dato definitiv fehlte.
Insgesamt war es ein eher schleppender Mittelteil. Die Handlung wurde nicht sehr bedeutend voran getrieben und es kam nach wie vor nur wenig Weihnachtsstimmung auf. Im Grunde nur bei besagter Schmuck-Aktion. Das ist für ein Buch, wo im Titel „Weihnachtszauber“ steht, eher schlecht. Den Zauber habe ich dann etwa 10 Seiten lang gespürt und er verflog dann auch genauso schnell, wie er kam. Mit Mac gab es auch zwei Szenen während er als Weihnachtsmann agierte, die nochmal kleine Weihnachtsstimmung erzeugt haben, aber so richtig konnte das die Atmosphäre nicht retten… Ich hatte hohe Erwartungen an das Weihnachtssingen, doch das wurde dann schnell wieder abgehakt.
Das Ende des Buches war dann deutlich stärker, als die ersten 200 Seiten. Nein, nicht weil es mehr Weihnachtsstimmung gab. Pusteblume! Die kam für mich auch am Ende nicht richtig auf. Aber dafür wurde die Handlung endlich mal richtig spannend. Ohne zu sehr Spoilern zu wollen, sage ich jetzt einfach mal vage, dass es einen Unfall gab und dadurch wenigstens etwas Drama aufkam. Man konnte die Besorgnis der Figuren verstehen und die Unfallsituation war wirklich gut beschrieben, sodass man da wirklich mitfieberte. Auch was darauf folgte, fand ich für die Handlung gar nicht schlecht. Es folgten nämlich Schuldzuweisungen, weshalb es mal eine Wende in der Geschichte gab. Leider wurde das „Problem“ oder der Konflikt sehr schnell aufgelöst, sodass dann am Ende doch alles wieder sehr flach war… Wäre der Unfall im Mittelteil passiert, hätte man das mehr ausschmücken und dadurch mehr Spannung erzeugen können… Aber die Spannung wurde leider nur in die wenigen Seiten am Ende gepackt, sodass das Gesamtbild doch eher fade erscheint. Um das einmal klar auszudrücken: Im Grunde passierte nicht viel bis das Ende dann kam… Beim Ende gab es dann noch eine unglaublich traurige Stelle, die mich auch zu Tränen gerührt hat und diese habe ich auch sehr positiv in Erinnerung. Leider wurde diese Stimmung auch wieder nicht lange gehalten, sodass ich schnell wieder in ein eher langweiliges Lesen verfiel. Die Konflikte wurden meiner Meinung nach alle immer viel zu schnell aufgelöst, sodass es langweilig war. Natürlich muss man sowas nicht ewig ausschmücken, sodass am Ende nur noch Drama hat, aber hier war es mir einfach zu oberflächlich und flach und die ganz großen Gefühle kamen nicht rüber. Kommen wir nun zu den positiven Seiten. Ich habe Bea mit ihrer Weisheit und ruhigen Art geliebt, genau wie ihren Buchladen. Sydney erschien mir auch sehr sympathisch. Vernünftig, aber dennoch in der Lage Spaß zu haben. Und Mac war sowieso echt cool! Ich meine wer hat schon den Weihnachtsmann als Vater?
Die Figuren waren einfach allesamt gut geschrieben.

Insgesamt kann ich also sagen, dass mir das Buch zu oberflächlich und langweilig war. Und das lag nicht, wie zu Beginn vermutet am Format eBook. Nachdem ich alles nochmal durchdacht habe, bin ich sicher, dass es mir mit einem Print ähnlich gegangen wäre. Es kam zu wenig Weihnachtsstimmung auf… Da ich aber die Idee des Buchs mit dem Buchladen und auch dem Unfall sehr gut fand, die Figuren geliebt habe, die traurige Stelle dem Buch gut getan hat und das Buch einfach ein unglaublich schönes Cover hat, verbleibe ich hier dennoch mit einer gar nicht so schlechten Bewertung.

Daher von mir ★★★☆☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.