ღ Die Cupcakebäckerin von Mermaid Cove ღ

Inhalt

Teil 3 der Mermaid Cove Reihe – Alle Teile sind in sich abgeschlossen aber in chronologischer Reihenfolge.

Es gibt wundersame Orte auf der Welt, die kann man nicht beschreiben. Und Mermaid Cove an der überwältigenden Westküste Cornwalls ist einer davon.

Vor allem für Athenais Catsworth, der stets gut gelaunten Cupcakebäckerin von Mermaid Cove, gibt es bis heute keinen Ort, an dem sie ihre Tage lieber verbringen würde als in dem pittoresken, kleinen Fischerdorf am Meer.

Mermaid Cove, die heimliche Liebe der Athenais Catsworth … zumindest … bis ein Geist aus ihrer Vergangenheit plötzlich in ihrem Cupcakeladen, dem Mermaid´s Sweets auftaucht – Gideon, der viel zu gutaussehende Historiker aus London.

Er soll einige Nachforschungen in den Katakomben des Fischerortes und der dazugehörigen Abbey anstellen und erschüttert dabei schlagartig Athenais heile Welt. Vor über 14 Jahren hatte sie ihn in London vorsichtshalber überstürzt verlassen, aus bloßer Angst, er könne ihr das Herz brechen. Doch nun nach all der Zeit stellen beide fest, dass die vielen Jahre ihrer Liebe nichts anhaben konnten.

Das Leben der Cupcakebäckerin hat sich beinahe über Nacht in das Leben ihrer Träume verwandelt und sie stellt fest, dass sie doch alles haben kann, was sie sich immer erhoffte … wenn da nicht eine bitterböse Überraschung dazwischen funken würde, die Athenais und Gideons Liebesglück düster bedroht.

Hoffen wir nur, dass sie es beide wagen, alte, selbstauferlegte Grenzen und Glaubenssätze zu sprengen, um wahrhaften Segen in ihr Leben einzuladen.

Vielen Dank an die Autorin Pia Kovarik, die mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat!

Cover

Das Cover sieht für mich gar nicht aus wie ein typisches Buchcover. Das ist positiv, aber auch nicht so gut. Denn einerseits finde ich, dass es eher aussieht wie ein Werbeplakat oder ein Motiv für ein Frühstücksbrettchen, aber andererseits ist es dadurch echt einmalig. Ich mag das Türkis gerne und ich mag auch rot als Farbe, allerdings finde ich, dass die beiden nicht so gut harmonieren, da sich die Schrift so auch nicht so gut vom Hintergrund abhebt. Ich finde den Cupcake und die Figuren super niedlich und sie passen ja auch super zum Titel. Insgesamt finde ich das Cover süß, ist aber kein Highlight für mich.

Meine Meinung

Das Buch war ganz anders, als ich es mir vorgestellt habe. Die Thematik finde ich sehr cool. Ich dachte aber tatsächlich, dass sich alles noch deutlich mehr um die Bäckerei dreht. Der Name beinhaltet dieses Thema ja schon und ich fand es schade, dass man davon dann verhältnismäßig wenig mitbekommen hat. Ich hatte das Gefühl, das Thema Hochzeit war viel präsenter als das Backen.
Dafür war Mermaid Cove aber traumhaft beschrieben. Ich liebe die Kulisse dort!

„Das sanfte Flirren der orange und golden schimmernden Wellen erinnerte an ein Meer aus funkelnden Kristallen.“


(S. 15 im eBook)

Der Einstieg ins Buch fiel mir lieder nicht ganz so leicht. Es war schwierig, sich die Geschehnisse aus der Vergangenheit vorzustellen. Dementsprechend schwer fiel es, sich in die Figuren hineinzuversetzen und die Gefühle zu verstehen. Deshalb zog es sich zu Beginn leider ziemlich. Mit der Zeit hat man einiges verstanden, aber so ganz dahinter bin ich nicht gekommen. Die Liebesgeschichte war für mich daher nicht so richtig authentisch nachvollziehbar. Die Idee finde ich super süß, aber es ist leider nicht alles rausgeholt worden, was gegangen wäre. Vielleicht liegt das daran, dass ich die anderen beiden Teile nicht kenne, aber es hieß eigentlich, dass alle in sich geschlossen sind und dann dürfte das eigentlich nicht der Grund sein. Zum Ende hin habe ich aber schon besser mitfiebern können. Da habe ich mit den beiden mitgefühlt und für sie gehofft und tatsächlich auch ein bisschen Bauchflattern gehabt, bei der Szene auf der Hochzeit.
Generell fand ich den Schreibstil etwas schwierig. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass er ein wenig altertümlich war. Ich kam damit nicht immer so gut zurecht. Ich habe mich auch bis zum Ende gefragt, wie alt Athenais eigentlich ist. Sie hätte gut 30, aber auch durchaus 70 sein können… Die Worte waren für mich etwas zu durchdacht und distanziert, sodass bei mir (bis auf am Ende) keine großen Gefühle aufkamen.
Leider war die Geschichte auch tatsächlich recht vorhersehbar. Im Grunde habe ich in Bezug auf die Liebesgeschichte alles so erwartet, wie es gekommen ist. Auch das Ende konnte mich wenig überraschen, da es eigentlich die erste Vermutung bestätigte, die man nach Lesen des Klappentextes hatte. Ich finde auch, dass das Cover zu sehr spoilert.
Die Idee um die Höhle fand ich dagegen richtig cool. Es war total spannend, die Entwicklung um diese Geschichte zu lesen und mitzubekommen, was daraus alles noch werden könnte.
Insgesamt war mir das Buch (auch für eine Kurzgeschichte) zu oberflächlich, auch wenn die Geschichte ganz süß war. Ich hätte mir mehr Szenen in der Bäckerei gewünscht sowie tiefere Gefühle.
Daher von mir 3/5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.