ღ It was always you ღ

Inhalt

Sie wollte niemals zurückkehren. Er wollte sie nie gehenlassen …

Vier Jahre ist es her, dass Ivy alles verlor. Kurz nach dem Tod ihrer Mutter hat ihr Stiefvater sie ins Internat abgeschoben, weil sie sich ständig mit ihrem älteren Stiefbruder Asher stritt. Doch in diesem Sommer will ihr Stiefvater sie plötzlich unbedingt sehen und ruft sie zurück nach Hause – auf eine Insel an der Küste von New Hampshire. Dort trifft sie auch Asher wieder. Immer noch unausstehlich. Immer noch kompliziert. Und immer noch viel zu gut aussehend. Verdammt. Das Wiedersehen setzt ihr viel mehr zu, als sie erwartet hätte. Doch als Ivy erfährt, warum sie zurückkehren sollte, droht ihre Welt vollkommen auseinanderzubrechen …

Vielen Dank an den Kyss Verlag für dieses Rezensionsexemplar! Ich hab mich unglaublich gefreut. Das beeinflusst meine Meinung natürlich nicht.

Cover

Das Cover finde ich mega schön. Ich finde diesen Türkiston total einzigartig und mag den Farbverlauf sehr. Die goldene Schrift bildet einen tollen Kontrast zu der Farbe und bringt irgendwie ein wenig Sonnenschein in die düsteren Hintergrundfarben. Ich liebe auch, dass die Schrift auch so verspielt ist, da es gut zu dem Handlettering Thema passt. Mir gefällt auch die Struktur mit den Punkten sehr. Es wirkt ein wenig wie Blubberblasen, was ja auch passt, da die Protagonisten auch schwimmen sind.

Meine Meinung

Dieses Buch war ein absolutes Wohlfühlbuch für mich. Es hat mich einfach begeistert und auch sehr überrascht.

Ich habe gedacht, die Verbindung zu Asher wäre eine ganz andere und war daher überrascht, wie Ivy und er miteinander umgegangen sind. Ich liebe es, wie sich alles entwickelt hat und mag Asher sehr gern. Auch wenn er anfangs echt nicht nett war, merkte man schnell, dass hinter der Fassade noch ganz andere Gefühle schlummerten. Ich war sehr überrascht, dass Ivy ihn so nah hat kommen lassen, als sie in den Bergen waren. Aber ich fand das echt schön, da sie endlich mal ehrlich waren.

Aber auch Noah, Harper und Sam sind Figuren, die ich geliebt habe! Sie wurden als Nebenfiguren toll eingebunden und ich habe auch sie total ins Herz geschlossen.
Die Idee mit Hedwig war so cool. In dem Buch lettert die Protagonistin jeden Tag einen Spruch in ein Notizbuch, um sich daran zu erinnern. Dieses Handlettering ist dann auch im Buch immer auf einer Seite zu sehen, was richtig cool war und mal etwas ganz anderes war.

Der Ausflug in die White Mountains war mega cool. Die Stimmung war ausgelassen und ich habe diese Szenen ganz besonders gern gelesen. Vor allem die Location an und hinter dem Wasserfall war einfach super schön beschrieben und ich konnte es mir perfekt vorstellen. Und es wurde dann ja tatsächlich auch noch ein wenig abenteuerlich.

Dass in Ashers Vergangenheit noch so viel mehr passiert ist, als Ivy weiß, wird nach und nach klar. Was dort alles ans Licht kam, ist unglaublich und welche Rolle Richard dort gespielt hat, war einfach nur krass. Es ist unfassbar, wie unehrlich er war und einerseits habe ich ihn gehasst, andererseits auch irgendwo gemocht. Zwischendurch tat mir Ivy einfach nur leid, weil sie sich so viel anhören musste. Zum Glück wurden viele Dinge auch wieder aufgeklärt. Den Ausgang der Geschichte fand ich toll und super süß.
Insgesamt also ein Buch über Liebe, Freundschaft und Familie, bei dem einfach alles stimmte. 

Daher von mir 5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.