ღ Ahoi! – Gedanken aus dem Nichtschwimmerbecken ღ

Inhalt

„Ich mach hier so lang Lyrik wie ich will. Und ich heiße wirklich Seemann.“

Selina Seemanns Texte sind gereimt und erzählt, manchmal komisch, gelegentlich ernst, immer überraschend und von einer wundervollen Bereitschaft, voll und ganz zu leben. Nachts im Taxi die Seifenränder der Enttäuschung entlangfahren. Den Saturn wegen der Ringe mögen. Die Oma und ihre ganz normale Vorreiterschaft beim Klimaschutz. Und wie es war, damals in Süderhackstedt.

Vielen Dank an den KJM Buchverlag, bei dem ich mir dieses Buch aussuchen durfte. Dass es ein Rezensionsexemplar ist, ändert natürlich nichts an meiner Meinung.

Cover

Das Cover finde ich irgendwie cool. Ich mag generell die Beschaffenheit des Buches sehr. Es ist ein Hardcover, aber hat ein tolles Format und fühlt sich richtig gut an. Das Cover ist schlicht und sehr harmonisch mit den Farben weiß und blau. Es passt natürlich auch zum Titel, da es Wasser und einen Schwimmer zeigt, was zum „Nichtschwimmerbecken“ passt. Ich mag die Schlichtheit, aber es ist mir fast etwas zu schlicht und nichtssagend.

Meine Meinung

Ich finde es immer unglaublich schwierig, Bücher zu bewerten, in denen die Autoren ihre eigenen Gedanken preis geben. Erstmal erfordert das eine Menge Mut, weshalb Selina Seemann meinen größten Respekt hat! Dazu hat sie eine gute Prise Humor gepackt, was ein wunderbares Potpourri aus gemischten Texten gegeben hat. Ich habe nicht so 100%ig in das Buch hinein gefunden, da es eben keine Geschichte ist, in die man sich verliert, sondern nur Kurzgeschichten. Das Buch ist auch sehr kurz, aber das hat auch gut getan.

Die Texte an sich waren toll, aber ich hatte wieder mal das Problem, dass mir dadurch ein wenig der rote Faden fehlte. Selina Seemann hat die Texte mit viel Humor geschrieben und an vielen Stellen konnte man sich in die Situation hineinversetzen. Ich hab oft geschmunzelt und konnte mir viele der Situationen super gut vorstellen. Vor allem wenn es um Familienzusammenkünfte ging. Manche Situationen waren auch etwas schwieriger zu verstehen und sind vermutlich nur lustig, wenn man selbst dabei war, z.B, die Geschichte um das Bingo Spielen. Ich glaube generell ist das Buch eher was für Menschen, die vom Lande kommen und nicht aus der Großstadt. Ich kannte zwar vieles, aber ich denke Stadtmenschen könnten es schwerer haben.

Die Illustrationen waren dafür umso cooler und haben die Geschichten aufgefrischt. Es gab auch Geschichten, die auf Plattdeutsch geschrieben wurden. Das war so einzigartig und hat mich richtig begeistert. Ich habe mich mal an den Texten versucht, da mein Opa früher oft Platt geredet hat. Aber es war dann doch schwieriger. als gedacht und ich habe wirklich lange dafür gebraucht.

Dennoch war das Buch eine nette Unterhaltung und mal was ganz anderes!

Daher von mir 3 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.