ღ Anchor up to me ღ

Inhalt

Abby ist leblos. So fühlt sie sich jedenfalls im Hause ihres Onkels. Missbraucht, eingesperrt und ihres Bruders beraubt, bricht sie eines Nachts zusammen und stürzt sich in die Tiefen des Ozeans. Dass genau in dieser Nacht Jake – der Sohn des Leuchtturmwärters Saint Marys – seine Nachtschicht antritt, rettet ihr das Leben. Und das nicht nur körperlich. Auch seelisch blüht Abby mit seinen Briefen und Worten langsam wieder auf und lernt es, geliebt zu werden.
Doch der Tod scheint mit ihr noch nicht fertig zu sein.

Vielen Dank an die liebe Sophia, die mir das Buch heimlich, still und leise zugeschickt hat. Ich habe mich über die Überraschungspost sehr gefreut. Das beeinflusst natürlich nicht meine Bewertung.

Cover

Das Cover hat mich auf den ersten Blick schon richtig umgehauen. Ich mag die Blau- und Rottöne. Ich liebe die Schrift mit dem unregelmäßigen Farbton und der Glitzeroptik, aber an einigen Stellen hätte sie sich gerne noch ein wenig mehr vom Hintergrund abheben dürfen. Der Leuchtturm als Zentrum passt einfach perfekt, da er auch in der Handlung eine zentrale Rolle spielt. Es wirkt insgesamt verspielt und romantisch, aber zugleich auch dramatisch und durch die roten Wolken ein wenig gefährlich. Auch das passt zur Handlung. Mich stört ein wenig, dass das Print ungewöhnlich schwer ist und habe es daher als eBook zu Ende gelesen.

Meine Meinung

Das Buch konnte mich zu Beginn erst nicht so recht überzeugen. Ich war etwas verunsichert von den ersten Szenen und konnte mich mit der Protagonistin Abby so gar nicht identifizieren. Zugleich war ich aber auch neugierig und wusste, dass da eine großartige Geschichte auf mich wartet… Nach und nach wurden aber all ihre Hintergründe aufgedeckt und ich war einfach nur schockiert. Schockiert von der Grausamkeit der Menschheit. Und ich habe das erste Mal diese Ohnmacht verstanden, die viele Menschen ergreift, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. Gerade zu heutigen Zeiten ist dieses Buch so wichtig, da es zugleich Kritik an der Gesellschaft ist. Viel zu viele Kinder werden zu Hause misshandelt – die Zahlen steigen seit Corona weiter – und Sophia macht mit dem Buch auf einfühlsame Weise darauf aufmerksam.

Das Buch bietet jedoch noch so viel mehr. Gleichzeitig trauerte Abby immer noch um den Verlust ihres Bruders, Jake um den Verlust seiner Mutter. Das Zusammentreffen der beiden war ein einziger Segen, da sich die beiden aneinander festhalten, sich aneinander ankern, konnten. Vor allem Jake war ein starker Protagonist, der Abby unglaublich viel Kraft verliehen hat und sich toll um sie gekümmert hat. Er hat ihr bei der Verarbeitung von Davids Tod geholfen. Doch auch Jae und Michael waren wichtige Figuren, die immer zu Abby gehalten haben.

Gepackt hat es mich vor allem auf den letzten 150 Seiten. Ich wusste nicht mehr, wohin ich meine Gefühle schieben soll. Es gab einen schrecklichen Vorfall und man hat gebangt, gehofft und den Kampf mit den Gefühlen dann doch verloren. Ich habe in der einen Minute geweint vor Trauer und in der nächsten Freudentränen vergossen. Es kam alles so anders als gedacht. Ich habe mit einigen Figuren abgeschlossen, die dann doch wieder eine Rolle spielten und das Ganze war so emotional. Am besten fand ich jedoch Abbys Entwicklung. Sie hat sich von einem unterdrückten Mädchen zu einer starken jungen Frau entwickelt und ihrem Onkel endlich die Stirn geboten. Jake spielte dabei eine wichtige Rolle. Ich habe ihn so sehr ins Herz geschlossen, da er Abby so sehr geholfen und ihr gut getan hat… Das Buch hat mich auf eine Weise ergriffen, wie wenige Bücher zuvor und ich war heilfroh, dass da am Ende noch einige Überraschungen warteten, denn ich hätte es nicht ausgehalten, wenn der Ausgang so gewesen wäre, wie ich es erwartet hatte. Man merkt, wie viel Mühe, Gefühle und auch Nerven Sophia in dieses Buch gesteckt hat und es ist ein Meisterwerk. Es steigert sich von etwas Unscheinbarem zu etwas sehr Gewaltigem und das als Leser mitzuerleben, ist eine große Achterbahnfahrt der Gefühle!

Daher von mir 5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.