ღ Winter in Bloomsbury ღ

Inhalt

Es handelt sich um Band 4 der Reihe, aber sie lassen sich auch prima unabhängig voneinander lesen. Ich kenne ansonsten auch nur Band 3.

Mattie backt die köstlichsten Weihnachtsplätzchen, doch das Rezept für ihren Traummann hat sie noch nicht gefunden …

Die himmlischen selbstgebackenen Köstlichkeiten, die Mattie im Tearoom der kleinen Buchhandlung in Bloomsbury serviert, sind weit über die Grenzen des Londoner Stadtteils bekannt. Eigentlich müsste der Dezember mit seinen leuchtend geschmückten Straßen und duftenden Weihnachtsplätzchen für Mattie die schönste Zeit des Jahres sein – wenn ihr vor Jahren nicht ausgerechnet an Heiligabend das Herz gebrochen worden wäre. Es gibt nur eins, was Mattie noch schlimmer findet als die Feiertage: ihren unverschämten, aber gleichzeitig ziemlich attraktiven Kollegen Tom. Doch als mitten im Weihnachtstrubel die gesamte Belegschaft ausfällt, müssen Mattie und Tom den Laden plötzlich ganz allein führen …

Vielen Dank an den Penguin Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar! Das beeinflusst meine Meinung natürlich nicht.

Cover

Das Cover passt perfekt zu den restlichen Bänden der Reihe. Man sieht den schönen Buchladen und diesmal ist er in einer tollen winterlichen Umgebung. Das Cover strahlt schon tolle Weihnachtsstimmung aus und ich liebe den schön geschmückten Tannenbaum im Hintergrund. Ich mag auch, dass die Buchstaben und Sterne durch Haptik und Glanz hervorgehoben sind. Das wirkt total hochwertig. Der rote Buchrücken passt natürlich nicht so zum blauen HIntergrund, aber dafür fügt sich dann auch dieser Band gut in die restliche Reihe ein.

Meine Meinung

Band 3 konnte mich nur mäßig überzeugen… Ich habe aber gedacht, ich gebe der Reihe nochmal eine Chance. Für mich steht nach dem Lesen nun aber fest, dass ich Band 1 und 2 nicht mehr lesen möchte. Es ist zwar eine niedliche Reihe, aber daran hat mich nichts so richtig in Begeisterungsstürme ausbrechen lassen.

Ich habe von diesem Band einen schönen Weihnachtsroman erwartet. Winter war es definitiv, aber Weihnachten? Nicht so richtig. Denn die beiden Protagonisten sind absolute Verweigerer des Festes der Liebe, sodass man nicht so viele schöne Szenen geboten bekommen hat, in denen Weihnachtsdeko oder Bräuche detailliert beschrieben werden. Das fand ich persönlich schade. Auf der anderen Seite hat man dafür viel Schnee geboten bekommen, was ich auch schon echt super fand. Ich finde eingeschneite Wohnungen wirken gleich viel romantischer und so kam auch bei Mattie und Tom eine schöne Stimmung auf.

Die Geschichte der beiden hat mir gefallen. Es war ein klassisches „Enemies to lovers“ Schema. Erst konnten sie sich gar nicht ausstehen. Manchmal war es echt witzig und irgendwie auch süß, dass sie sich ständig in die Haare gekriegt haben. Irgendwann hab ich dann gedacht „Mein Gott, jetzt gesteht euch doch ein, dass ihr euch eigentlich tief im Herzen liebt“. Die beiden sind aber ihren Sturköpfen immer nachgegangen.

Witzig fand ich auf jeden Fall, dass Mattie ihrem Ex Teig über den Kopf geschüttet hat. Die Geschichte um die gestohlenen Rezepte fand ich spannend und haben mich auch mehr ans Buch gefesselt. Meinetwegen hätte die sogar noch ausführlicher sein dürfen. Dass Tom Mattie in dieser Zeit beistand, war einfach nur süß und er war einer der wenigen Charaktere, den ich direkt ins Herz geschlossen habe – trotz seiner Muffeligkeit.

Viele der anderen Charaktere waren mir einfach zu hektisch und haben mich abnormal genervt. Besonders Posy war da ganz vorne dabei. Bei so gestressten und unruhigen Figuren kann ja kaum Weihnachtsstimmung aufkommen… Zum Glück haben die meisten dieser Figuren eine eher kleine Rolle gespielt.

Nachdem mich der Beginn nicht fesseln konnte, hat mich das Ende dann doch nochmal gekriegt. Es kam Romantik auf und dank des Schneesturms konnte man auch den Hauch einer Weihnachtsstimmung verspüren. Ich hatte vom Klappentext erwartet, dass das Ganze deutlich früher kommt und Zentrum der Geschichte ist, aber es war doch eine recht kurze Zeit alleine im Laden und ziemlich nah am Ende des Buches, sodass vieles davor für mich eher überflüssig war und nicht ganz so interessant…

Daher von mir 3,5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.