ღ Strip this heart ღ

Inhalt

»Wir haben alle einen zerbrochenen Traum, Brooke. Die Frage ist nur, was du aus den Scherben machst.«

Eigentlich hatte Brooke geplant, nur einen Sommer in Chicago zu bleiben. Als sie auf dem Junggesellinnenabschied ihrer besten Freundin Juliette auf den Stripper Nate trifft, sprühen die Funken. Wie die windige Stadt schleicht auch er sich langsam aber sicher in ihr Herz – doch das gehört bereits Brookes großem Traum, der Ivy League und einem Studium an einer der renommiertesten Universitäten Amerikas … ach, lies selbst. Wenn du Lust hast, dich in Chicago zu verlieben und vielleicht in einen Stripper, solltest du dieses Buch lesen.

Vielen Dank an den Piper Verlag, der mir das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. Das beeinflusst meine Meinung natürlich nicht.

Cover

Das Cover passt wie die Faust auf’s Auge. Das Glitzer passt super zu Nates Glitter-Bodylotion, die er bei seinen Auftritten nutzt. Das Cover ist stilvoll und wirkt sehr edel. Ich hätte es noch cool gefunden, wenn die Schrift durch Glanz oder ähnliches noch mehr rausgestochen wäre. Das Gesamtbild ist aber klasse und ich mag die Farben gern!

Meine Meinung

Mir fiel der Einstieg super leicht. Nates Auftritt war wirklich heiß und ich liebe die Idee mit dem Body Glitter! Das macht es echt zu etwas besonderem. Grundsätzlich war die Idee rund um das Strippen echt spannend und mal etwas ganz Neues, was ich so noch nie gelesen habe! Es war cool, auch das „Dahinter“ zu sehen und so kennenzulernen, wie sich die Stripper selbst fühlen und wie schwer es sein kann, da sie ständig mit Vorurteilen konfrontiert werden. Die Umsetzung fand ich da wirklich großartig.

Grundsätzlich finde ich auch, dass der Schreibstil super war. Das Buch ließ sich flüssig lesen und war sprachlich super geschrieben. Das hat es einem wirklich leicht gemacht, in die Geschichte einzutauchen.

Mir hat vor allem die erste Hälfte sehr gefallen. Das Buch hat mich super unterhalten und die sanfte Entwicklung der Geschichte zwischen Brooke und Nate war super. Ich mochte die Entwicklung und beide Figuren gern. Brooke ist total lieb und verständnisvoll und Nate ist auch klasse. Er ist definitiv ein Good Guy, auch wenn man das bei einem Stripper vielleicht zunächst nicht erwartet. Brooke hat viel Verständnis für Nate gehabt und war für ihn da. Die Idee mit der Feuerwehr fand ich auch super und hat nochmal Abwechslung in die Geschichte gebracht.

Auch Brookes berufliche Situation wurde thematisiert und ich fand es schön, dass dort nicht immer alles super lief. Das hat dem Buch Authentizität gegeben und die Realität widergespiegelt.

Irgendwann gab es einen Streit mit einer der Freundinnen und ich muss sagen, dass mir der Part nicht so gut gefallen hat. Das hatte an sich nichts mit Brooke und Nate zu tun, sodass aus Sicht der Liebesgeschichte ab dem Zeitpunkt nicht mehr viel passierte. Juliette war eine Person, die mir leider von Anfang an durchweg unsympathisch war und deswegen konnte ich nicht verstehen, dass die coole Carmen und die liebe Brooke so an ihr festgehalten haben und war etwas genervt davon. Andererseits hat es auch gezeigt, wie tief die Freundschaft der Frauen ging, was schön war.

Leider fand ich die Geschichte um den Einbruch etwas blöd. Es war alles so früh schon angedeutet und war mir dadurch zu langweilig und voraussehbar. Juliette war einfach so stur und ich habe mich tierisch über sie aufgeregt. Außerdem gab es am Ende für meinen Geschmack vieeel zu viel Drama und das war mir – drastisch gesagt – etwas zu billig. Ich kam mir eher vor wie in einer Daily Soap, nicht wie in einem Liebesroman. Das war etwas schade.

Da das aber nur die letzten Seiten betraf, hat mir das Buch alles in allem dennoch gut gefallen.

Daher von mir 4 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.