ღ The brightest stars – Connected ღ

Inhalt

Karina fühlt sich betrogen und enttäuscht, seit sie weiß, dass Kael sie hintergangen hat, und sie bricht den Kontakt zu ihm ab. Aber die Gedanken an Kael lassen sie einfach nicht los. Denn niemand versteht sie, wie er es tut. Niemand kann sie besänftigen, wie er es kann. Zwischen den beiden scheint ein unsichtbares Band zu existieren, das sie wie magisch zu ihm hin zieht. Als sie sich zufällig wiederbegegnen, wird Karinas Sehnsucht noch größer, und sie muss sich entscheiden: Kann sie seine Nähe zulassen, ohne sich daran zu verbrennen?

leicht gekürzte Lesung 8h 21min

Vielen Dank an das Bloggerportal und Randomhouse Audio für die Bereitstellung der CD als Beleglink. Davon wird meine Meinung natürlich nicht beeinflusst.

Cover

Das Cover passt zum Rest der Reihe und ist nur von der Anordnung und den Farben ein wenig anders. Die Schnörkel sind etwas weniger ausgeprägt als in Band 1, sodass es ruhiger wirkt, obwohl es thematischer sehr viel dramatischer ist. Das hätte ich anders herum also passender gefunden. Hier wird nun grün, statt rosa als Kontrastfarbe verwendet, was mir gefällt, da sich die Bände so noch etwas besser unterscheiden.

https://www.penguinrandomhouse.de/Hoerbuch-MP3/The-Brightest-Stars-connected/Anna-Todd/Random-House-Audio/e545039.rhd

Meine Meinung

An dieser Stelle möchte ich gern die letzten Sätze meiner Rezension zum ersten Band zitieren: „Ich war kurz etwas geschockt und hoffe nun, dass ich ganz schnell weiterhören kann. Ich hoffe nur, dass es nicht zu viel Auf und Ab wird.“ Was soll ich sagen? Ich habe wohl hellseherische Fähigkeiten, denn genau diese Befürchtung hat sich bestätigt. Die Beziehung zwischen Karina und Kael scheint so kompliziert zu sein, dass man manchmal als Hörer nur verzweifeln wollte. Ich dachte mir ständig: „Jetzt rafft euch doch auf oder lasst es sein.“ Aber dieses Hin und Her war teils echt nervig. Beide waren sauer aufeinander, aber konnten gleichzeitig nicht loslassen. Und an Verzeihen war auch nicht zu denken. Das hat mich so gewurmt und irgendwie alles ein wenig gedämpft. Ich bin ganz ehrlich: Da es sich nur im Kreis gedreht hat und früh klar war, dass die beiden wohl erst im dritten Band endgültig zueinander finden, war das Buch teilweise eher lästig, als angenehm.

Die Einbindung des Themas Militär lässt mich etwas nachdenklich zurück. Das allgemeine Bild, das über die Soldaten verbreitet wird, ist, dass sie alle oberflächliche Arschlöcher sind, die zu kaputt sind, um sich auf eine echte Beziehung einzulassen. Mehrmals bekommt man mit, dass einer der Soldaten zu seiner Frau nicht fair ist und das ist mir wirklich sauer aufgestoßen. Kael schreitet zwar auch oft ein, aber manchmal gingen mir die Aussagen doch einen Schritt zu weit. Ich kenne mich in dem Gebiet nicht aus, bin aber relativ sicher, dass nicht jeder Soldat so drauf ist und das schon ziemlich mit Vorurteilen behaftet ist. Es ist spannend, Einblicke in diese Welt zu bekommen und ich finde es irgendwie auch interessant, von solchen Charakteren zu lesen, aber einige wenige hätten auch gereicht. Es müssen nicht gleich alle sein. Ja – Quinton und Mandossa sind Ausnahmen, aber das wirkt schon fast wieder so „Wir sind besser als die anderen“, weil das ausgerechnet die Protagonisten sind und wirkt irgendwie herablassend. Auch politisch gab es einige Momente, wo ich dachte, dass das Buch schon sehr kritisch ist, z.B. ging es um den Präsidenten. Menschen die an einigen Stellen anderer Meinung sind, wird dies sicher sauer aufstoßen.

Was mich ebenfalls gestört hat, ist die Betitelung „Erotik“ für diese Reihe. Denn bisher gab es in den Büchern nicht mehr Sex oder andere intime Szenen, als in jedem anderen New Adult Buch auch. Im Gegenteil: In diesem zweiten Band kriegten sich die beiden ja fast nur in die Haare, sodass es kaum zu Nähe kam. Das als Erotik zu betiteln, finde ich eher schwierig und ehrlicherweise auch nicht ganz korrekt. Deswegen ordne ich diesen Beitrag ganz gezielt unter „New Adult“ ein. Denn es geht um junge Menschen, die erwachsen werden und es gibt wenige intime Szenen. Ist eine persönliche Meinung, aber hoffentlich nachvollziehbar.

Dass ich trotz aller Kritikpunkte dennoch gern hören möchte, wie es in Band Drei weitergeht, zeigt mir, dass es durchaus auch einige Sachen gab, die mich an die Geschichte gefesselt haben.

Da ist nämlich zum einen Elodie. Sie war eine super Figur. Manchmal weiß ich sie nicht einzuschätzen, aber im Grunde will sie immer nur das Beste für Karina. Obwohl diese sich so verschließt, bemüht sich ihre Freundin mit dem ulkigen Akzent immer wieder darum, sie aufzumuntern und in ihren Freundeskreis einzubeziehen und für sie hofft man wirklich nur das Beste. Ich vermute, dass im nächsten Band ihr Mann wieder kommt und da bin ich gespannt, was das Schicksal für sie bereit hält.

Außerdem fand ich die Entwicklung von Kael sehr positiv. Man bekommt hier nämlich auch deutlich mehr Einblicke in seine Gefühle, was in sympathischer macht. Er ist immer noch Traumkerl, den wohl jeder nehmen würde, aber er muss auch weiterhin noch an sich arbeiten. Aber da sehe ich für den letzten Band großes Potential! Ich mochte auch die Szene auf dem Markt, wo Karina mithilfe von Kael den Sessel gekauft hat. Das wirkte so schön unbeschwert und war eine willkommene Abwechslung zu dem restlichen Drama in der Geschichte.

Auch Karinas Vater hat eine schöne Entwicklung durchgemacht, aber ihm traue ich immer noch nicht ganz über den Weg. Er ist mir ein Rätsel und ich bin auch dort gespannt, wie es mit der Familie weitergeht. Denn auch seine neue Frau hat man nun von einer neuen Seite kennengelernt und ich habe sie wirklich ins Herz geschlossen.

Es gibt also einige Kritikpunkte und auch einige Lichtblicke. Da ich nach wie vor neugierig bin, wie es weitergeht, hat mich irgendwas an der Geschichte wohl doch mitgenommen, auch wenn das schwer zu greifen und zu begründen ist.

Daher von mir 3,5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.