ღ Sweet at heart ღ

Inhalt

Honig, Liebe und eine verrückte kleine Stadt In der kleinen kalifornischen Stadt Honey Springs dreht sich alles um Honig. Vom Buchladen «The Book Bee» bis zur Baseballmannschaft der Schule, den «Honey Hornets», alle sind stolz auf das besondere Markenzeichen ihrer Stadt und zeigen das auch. Nur einer nicht: Patrick Manning, der Besitzer des Coffeeshops, weigert sich beharrlich, seinem Geschäft einen Honig-inspirierten Namen zu geben. Und das ärgert Madison Porter, die Assistentin der Bürgermeisterin, jeden Tag aufs Neue. Vor allem weil sie in dem Laden selbst eine Eisdiele eröffnen wollte, und Patrick ihr die Immobilie vor der Nase weggeschnappt hat. Der Kerl ist einfach unausstehlich. Daran ändert auch nichts, dass ihr Herz jedes Mal einen kleinen Hüpfer macht, wenn sie sich streiten …

Vielen Dank an den Kyss Verlag für die Zusendung dieses Rezensionsexemplars! Das beeinflusst jedoch nicht meine Meinung.

Cover

Das Cover gefällt mir sehr. Es ist schlicht, aber wirklich schön. Das Rosa ist echt hübsch und ich mag die Harmonie, die von dieser Farbe ausgestrahlt wird. Der Schriftzug ist auch sehr schön und gefällt mir ebenfalls total. Die Blümchen verbreiten ein schönes Feeling und passen auch irgendwie zur Geschichte. Ich vermisse lediglich das Thema Biene/Honig auf dem Cover, da es wirklich existenziell für die Stadt ist! Ich finde auch, dass sich das Buch richtig schön anfühlt. Es ist nicht so stark beschichtet und fühlt sich daher eher wie Papier an.

Meine Meinung

Als erstes muss ich sagen: Ich lieeeebe Honey Springs! Es ist so genial, dass alles etwas mit Bienen zu tun hat und die Feierlichkeiten sind mega interessant. Egal wo man hinkommt, überall findet sich das Thema Biene wieder und das war teilweise echt lustig! Generell hatte das Buch einen klasse Humor und ich mochte es total darin zu hören. Ich habe es nämlich als ungekürztes Hörbuch gehört, um meine Kapazitäten etwas besser auszunutzen und auch das Hörbuch ist echt empfehlenswert. Zu Beginn hatte ich erst etwas reingelesen und fand den Schreibstil da schon locker und witzig. Und das kam auch im Hörbuch so rüber.

Der Wettkampf zwischen Patrick und Madison ist echt witzig gewesen. Dabei wusste ich aber nie so recht, was ich zum Thema Authentizität denken sollte. Manches wirkte etwas zu gestellt oder auch sehr kindisch. Einerseits war das extrem lustig, wie sie sich gegenseitig unterstützen wollten, aber andererseits war gerade Madisons Sturkopf manchmal etwas nervig… Das ist auch der Grund, warum ich nicht gut in die Geschichte reinkam und zugleich der größte Kritikpunkt. Denn Madison war so stur und in ihrer Meinung so festgefahren, dass ich das Buch zu Beginn am liebsten gegen die Wand geklatscht hätte. Ihr Hass auf Patrick war zunächst total unbegründet, bis man dann erfahren hat, warum das so ist. Denn er hat ausgerechnet den Laden gekauft, den sie haben wollte und weigert sich, das Thema Honig dort zu integrieren. Diese Aufdeckung war cool gemacht und hat das Buch auch interessant gemacht. Wer den Klappentext natürlich erst kurz zuvor gelesen hat, wusste diesen Umstand bereits. Bei mir war das über einen Monat her und nicht mehr ganz so präsent im Kopf. Es wurden nach und nach immer wieder Details aus der Vergangenheit preisgegeben.

Patrick war als Figur cool. Er war so gelassen und irgendwie eine gute Seele. Dadurch war er vielleicht manchmal auch etwas berechenbar, aber irgendwie war es auch ein netter Ruhepol, der Madisons Energie etwas ausgeglichen hat. Er war echt ein lieber Mann und ich habe ihn sehr ins Herz geschlossen. Klasse waren aber auch die Nebencharaktere, die alle so ihren eigenen Charakter hatten und die Geschichte abgerundet haben.

Den Ausgang der Geschichte fand ich richtig schön, allerdings habe ich ihn schon früh geahnt. Die Geschichte um das Café und den Eisladen wurde hier zu einem schönen Ende gebracht, mit dem man zufrieden ist. Übrigens: Am liebsten hätte ich selbst gern mal von den Limonaden und dem Eis probiert. Diese Geschichte macht echt Appetit! Und das coolste: Im Buch sind vorne und hinten Rezepte zum Nachmachen abgedruckt!

Die Entwicklungen im Wettkampf waren total interessant und ich fand es auch spannend. Mir fehlte jedoch an der Story der „Überraschungsmoment“ und auch Madison war nicht 100% meins. Dennoch ist die Idee um die Stadt und en Wettbewerb echt genial und das Buch erzeugt eine lockere und humorvolle Atmosphäre! Es ist einfach ein Wohlfühlbuch für zwischendurch!

Daher von mir 4 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.