Interview mit dem Protagonisten Scott aus „Wie Stimmen im Wind“

Leo: Hallo Scott. Wie schön, dass ich dich interviewen darf! Erzähl doch erstmal, wie alt bist du?

Scott: Ich bin 22 Jahre alt.

Und was machst du so? Studierst oder arbeitest du? Und was?

Ich bin nach dem High School Abschluss sofort auf die Polizeischule gegangen und seitdem Deputy beim Police Department von Coker Creek. Außerdem gibt es auf der Farm auch immer noch genug zu tun.

Das klingt sehr spannend. Wie würdest du dich selbst denn in drei Worten beschreiben?

Im ersten Moment sind mir dafür nur negative Wörter eingefallen. Aber weil Giulia sonst wieder über meine schlechte Selbstwahrnehmung meckert, gebe ich mir mal Mühe… hm… vielleicht pflichtbewusst, treu und … stur. (Sorry Giulia, aber du weißt, dass es so ist. 😁)

Wo du gerade Giulia ins Gespräch bringst… Was hast du zuerst von Giulia gedacht, als du sie im Wald aufgelesen hast?

Ganz ehrlich? Ich dachte mir, so orientierungslos und naiv sie wirkt, kann sie nur ein Großstadtgör sein… 😅🙈

Was ist an Giulia für dich anders, als an anderen Frauen?

Ich weiß nicht woran es lag, aber ich habe mich Giulia von Tag eins an verbunden gefühlt. Trotz ihrer Sturheit, trotz unserer Auseinandersetzungen – oder vielleicht auch gerade deshalb. Ich habe in ihrer Art, in ihrem Blick dieselben Emotionen und Ängste gesehen, wie ich sie spüre.

Es gibt aber noch eine weitere wichtige Frau in deinem Leben, stimmt’s? Welches Verhältnis hast du zu deiner Schwester Bonnie?

Bonnie ist mein ein und alles. Wenn ihr etwas passieren würde, könnte ich nie wieder glücklich werden. Ich liebe sie über alles und würde alles für sie tun.

Und wie sieht es ansonsten familiär aus? Was ist beispielsweise deine schönste Kindheitserinnerung?

Die Zeit mit meiner Mutter bei den Pferden und mit meinem Vater in der Werkstatt.

Du sprichst von deinen Eltern. Was würdest du sagen, kommst du eher nach deiner Mutter oder nach deinem Vater?

Ich habe so vieles von Dad. Das Pflichtbewusstsein, seine Stärke, natürlich auch seinen mega Humor. 😌 Haha, aber ich war schon immer ein Mamakind und habe die halbe Kindheit mit ihr verbracht. Daher glaube ich, dass ich eher nach ihr komme. Die Liebe zu den Tieren, die Liebe zur Natur, meine emotionale Seite – dies sind alles Dinge, die ich von ihr habe und die mich ganz klar ausmachen

Was war einer der prägendsten Momente in deinem Leben?

Das Schicksal meiner Eltern hat mich mit einem Schlag vollkommen verändert und geprägt. Ich bin seitdem nicht mehr derselbe. Giulia schafft es, dass ich mich an den alten Scott immer mehr erinnern kann.

Das klingt wunderschön. Welche Rolle spielt die Farm in deinem Leben?

Die Farm bedeutet mir alles und doch ist sie der Ort, an dem ich mich meist am wenigsten wohl und willkommen fühle. Hier ist einfach zu viel passiert …

Und was ist dir lieber? Der Sonnenaufgang für den perfekten Start in den Tag oder der Sonnenuntergang zur Entspannung nach der Arbeit?

Ich mag beides, aber auf unserer Farm ist mir der Sonnenuntergang nochmal lieber. Wenn man nach einem harten Tag auf der Veranda sitzt, kann man zusehen, wie die Sonne unser Heim in funkelndes Gold tunkt, bevor sie hinter den Bäumen am Waldrand verschwindet

Was machst du ansonsten gern in deiner Freizeit? Hast du zum Beispiel einen Lieblingssong?

Ich höre eigentlich alles, aber wenn ich mich entscheiden müsste, dann Papercut von Linkin Park.

Und welches ist dein Lieblingsbuch?

Ein ganz bestimmtes persönliches, von einer ganz bestimmten tollen Frau… 😌

Hast du auch ein Lieblingsessen?

Die Pancakes von Grandma Ruby und Dads Pulled Pork.

Jetzt eine wichtige Frage: Pizza oder Pasta?

Das letzte Mal, als ich mir eine Pizza machen wollte, war danach nichts mehr wie es war… daher lieber Pasta!

Vielen Dank Scott für das wunderbare Interview. Es hat riesigen Spaß gemacht und natürlich sind wir jetzt alle neugierig und wollen deine Geschichte gern in „Wie Stimmen im Wind“ nachlesen! ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.