ღ Der kleine Teeladen in Tokio ღ

Inhalt

Die angehende Fotografin Fiona ist überglücklich, als sie zu einer Reise nach Japan eingeladen wird. Es ist ein Stipendium, und ihre Bilder sollen anschließend in einer angesehenen Londoner Galerie gezeigt werden. Doch in Tokio stellt sich heraus, dass der Engländer Gabriel Burnett ihr Tutor sein wird. Ausgerechnet Gabe! Für ihn hat Fiona lange und unerwidert geschwärmt. Und Gabe hat sichtlich kein Interesse an einer Zusammenarbeit. Zum Glück wohnt Fiona bei einer warmherzigen Gastfamilie, die einen traditionellen Teeladen führt und ihr die japanische Kultur näherbringt. Dank Zen-Garten und Teezeremonie blüht Fiona auf. Aber kann sie auch einen Zugang zu Gabes Herzen finden?

Danke an Netgalley für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst nicht meine Meinung.

Cover

Artikelbild-0

Das Cover passt erst einmal super zu den anderen Bänden der Reihe. Natürlich passt es auch perfekt zur Handlung, da der Tee und die Kirschblüte hier ein Thema sind. Das ist auch im Buch drin und eine schöne Einladung in die japanische Kultur. Es hätte vielleicht noch eine Kamera dazu gepasst. Ich mag aber das Gesamtbild gern, da ich rosa eh immer wunderschön finde. Der Schriftzug ist wunderbar verspielt und ich mag, dass es keine großartigen Kontraste im Cover gab.

Meine Meinung

Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen. Kurz vorab: Ich kenne die Vorgänger-Bände nicht und das hat gar nicht gestört. Einmal wurde von Kopenhagen gesprochen und da weiß ich nicht, ob das eine Verknüpfung zum Kopenhagen-Band der Reihe war. Aber ansonsten habe ich 0 gemerkt, dass es noch mehr Bände gab und denk daher, dass alle in sich geschlossen sind.

Einmal hat mir an diesem Hörbuch sehr gefallen, dass es in Tokio gespielt hat. Das war mal ein ganz neuer Ort, von dem ich bisher nie viel gehört habe. Die Atmosphäre war aber so gemütlich und ein echter Kulturschock. Es wurden einige Sehenswürdigkeiten beschrieben und auch die japanische Kultur. Die Gastgeber waren so unfassbar lieb und ich habe sie sehr ins Herz geschlossen. Die Kulisse war einfach abwechslungsreich und es hat Spaß gemacht, durch das Hörbuch erste Einblicke in die Stadt Tokio zu bekommen.

Die Liebesgeschichte fand ich sehr authentisch. Ich finde es immer schwierig, bei einer vergangenen Liebesgeschichte einzusteigen. Hier fand ich das voll okay. Denn die beiden hatten nicht diese Hasseinstellung zueinander, sodass es irgendwie doch ein fast neutraler Einstieg war. Das fand ich super gelöst. Die Beziehung der beiden war so süß und ich mochte die beiden gemeinsam. Es war schön, dass sie umeinander auch gekämpft haben und diese Gefühle endlich etwas mehr zugelassen haben. Gabe hat sich manchmal etwas wechselseitig verhalten und war manchmal schwer einzuschätzen.

Fionas Mutter war auch eine interessante Figur. Es war echt zum Haare raufen, aber hat die Geschichte irgendwie auch aufgeheitert. Dass sich Gabe eingemischt hat, fand ich erst echt uncool, aber fand es schön, dass Fiona am Ende so selbstreflektierend darüber nachdenken konnte und ihre eigene Meinung nochmal überdacht hat. Hier gab es keine ewigen Schmollereien und das war echt angenehm.

Außerdem ging es hier um Fotografie und das fand ich richtig toll. Es wurde nicht einfach etwas angeschnitten, sondern auch die Gefühle dahinter erklärt. Es ging hier mehr darum, bestimmte Momente festzuhalten und das wurde auch durch die Worte sehr gut rüber gebracht. Die Ausstellungen konnte ich mir bildlich vorstellen und habe mich gefühlt, als wäre ich selbst dort vor Ort und würde die Fotos alle sehen.

Was mich etwas gestört hat, war die Sprecherin. Sie hat an sich toll gesprochen und betont, aber leider waren die „S“ und „Sch“ manchmal echt schneidend. Das war teils etwas unangenehm für die Ohren. Die Stimme hat mir sonst aber sehr gefallen.

Daher von mir 4,5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.