ღ Sehnsucht in Aquamarin ღ

Inhalt

Polly Reinhardt kann es kaum fassen: Ihre Schwester Jette hat ihre lange verschollene Mutter auf einem Foto entdeckt. Um endlich Antworten zu bekommen, folgen sie der Spur ins malerische Bar Harbor an der Küste Maines. Da das Geld nicht für ein Hotelzimmer reicht, schlagen sie ihr Zelt kurzerhand im nahegelegenen Acadia National Park auf, wo ihre Mutter als Rangerin arbeitet. Während Jette sich Hals über Kopf in einen Hummerfischer verliebt, sorgt der attraktive Ranger und alleinerziehende Vater Liam bei Polly für knisternde Lagerfeuerromantik. Könnte hier in der Ferne tatsächlich die große Liebe auf sie warten? Und wird es Polly gelingen, ihrer Mutter eine zweite Chance zu geben?

Danke an Heyne und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst meine Meinung nicht.

Cover

Das Cover passt perfekt zu Miriams anderen Büchern. Sie sehen so schön sommerlich aus und passen damit immer zu den tollen Geschichten. Diese hier spielte in Maine. Es ging auch um das Meer und den Nationalpark dort. Daher passt es super und die bunten Farben laden zum Lesen ein.

Meine Meinung

Ich habe das Buch geliebt. Die Atmosphäre und die Gefühle haben sich zu einem perfekten Urlaubsroman kombiniert.

Maine war ein großartiger Ort für diesen Roman. Der Ort wurde – wie die anderen in Miriams Romanen – super beschrieben und man konnte sich alles bildlich vorstellen. Es wurde der Campingplatz im Nationalpark beschrieben, das Watt bzw. die Insel, zu der man wandern kann, die Felsklippen, … Die Palette war wirklich breit und es hat Spaß gemacht, immer mehr vom schönen Ort Bar Harbor kennenzulernen. Ich liebe ja sowieso Campinggeschichten, aber es war mal was Neues, sie aus Sicht eines Camping-Muffels zu erleben und auch ziemlich lustig.

Doch auch die Figuren waren wieder super ausgearbeitet. Polly und Jette sind typische Schwestern, die sich ab und zu zanken, aber sich doch lieb haben. Polly war die Hauptfigur und sie hat mir sehr gefallen. Auch Jette war irgendwie witzig, da sie so in den Moment hineingelebt hat.

Dann war da noch Liam – mit dem unfassbar heißen Namen… – und auch der war super. Er war Ranger und das war natürlich schon ziemlich aufregend. Doch auch privat war er liebenwert. Er hat sich so süß um seine Tochter Izzy gekümmert und das habe ich an ihm besonders geliebt. Izzy war aber das absolute Highlight und die hat allen die Show gestohlen. Sie war so erwachsen für ihr Alter, aber das fand ich sehr beeindruckend und irgendwie süß. Ich fand vor allem lustig, wie sie Polly so über den Job ausgefragt hat, denn Izzy ist total wissbegierig. Sie hat das Buch mit dem tiefgründigen Thema aufgelockert.

Denn es ging um die Suche nach der Mutter von Polly und Jette. Sie finden sie auch und reden mit ihr. Hier wurden die Gefühle perfekt beschrieben und man konnte gut verstehen, dass sind alle an die Situation erstmal gewöhnen mussten. Dass dabei noch eine ganz andere Person bzw. mehr oder weniger sogar zwei gefunden werden, hat keiner erwartet. Auch ich als Leser nicht. Die Überraschung war wirklich gelungen.

Am Ende gab es wirklich noch so viel Aufregung und einige Zwiespälte. Ich hätte Polly am liebsten in den Hintern getreten, aber gleichzeitig konnte ich ihre zweiseitigen Gefühle auch sooo gut verstehen. Das Ende war wirklich super. Es gab wieder eine ziemlich lustige Szene, über die ich wirklich lachen musste. Außerdem kam ein echtes Familienfeeling auf und es gab so eine Wohlfühlatmosphäre!

Ich konnte mich in diese Geschichte so fallenlassen und hatte einfach nur Spaß daran! Ich empfehle dieses Buch wirklich jedem weiter, der nach der perfekten, tiefgründigen Urlaubslektüre sucht. Dieses Buch beinhaltet eine Geschichte über verloren geglaubte Familien und die Liebe und das war eine perfekte, spannende Mischung!

Daher von mir 5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.