ღ Maybe not tonight ღ

Inhalt

Leben heißt loslassen – und deinem Herzen folgen:

Für den 19-Jährigen Luke fühlt sich die Zeit als Au pair in Vancouver an wie ein Traum: Jahrelang hat er sich nur darauf konzentriert, seinen Geschwistern den toten Vater zu ersetzen – jetzt, viele tausend Kilometer von Zuhause entfernt, scheint plötzlich alles möglich. Bei einem Theaterprojekt findet Luke schnell neue Freunde und lernt auch den Studenten Jackson kennen, der ihm zeigen könnte, was es bedeutet, wirklich lebendig zu sein. Doch Luke hat keine Ahnung, wie er mit seiner neuen Freiheit umgehen soll. Und in wenigen Monaten wird er in einem Flugzeug zurück nach Deutschland sitzen. Es wäre äußerst unklug, sich auf Jackson einzulassen – oder?

Danke an Droemer Knaur für das Rezensionsexemplar. Darüber habe ich mich wirklich gefreut. Das beeinflusst aber nicht meine Meinung.

Cover

Das Cover ist ein echter Eye-Catcher und hatte mich sofort. Ich mag die Farben sehr mit dem Farbverlauf im Himmel und dazu die tollen Sterne. Es wirkt richtig süß und verspielt. Und die goldene Schrift dazu ist ein echtes Statement. Es gefällt mir im Gesamtbild einfach super und hat eine romantische Ausstrahlung!

Meine Meinung

Es handelt sich hier um eine queere Liebesgeschichte zwischen zwei schwulen jungen Männern. Es war mein drittes LGBTQ+ Buch und auch dieses hat mir wieder richtig gut gefallen! Ich konnte beide Ansichten immer verstehen und deswegen war ich selbst so hin- und hergerissen und wusste nicht, was ich an deren Stelle tun würde… Es war nicht dieses nervige Hin und Her, sondern durch die beiden Perspektiven einfach sehr vielseitig und spannend.

Die Verbindung von einem Auslandsjahr und der Liebesgeschichte war einfach super spannend und hat total Spaß gemacht! Ich liebe ja so Reisegeschichten und hier war es total schön, dass sich auch eine Clique gebildet hat und man sich total wohlfühlen konnte. Der Ort war nicht nur ein kurzer Besuch, sondern ein echtes Zuhause und das Gefühl kam auch bei mir als Leser auf. Luke ist auch so ein richtiger Herzensmensch, den man nur mögen kann. Er liebt seine Familie und damit hat er bei mir echt gepunktet. Aber auch Jackson war sehr cool.

Zudem ging es um das Thema Theaterspielen, was ich mega geil fand! Das findet man so selten in Büchern und ich fand das hier richtig cool. Es hat Spaß gemacht, irgendwie an der Entwicklung des Stücks beteiligt zu sein. So fühlte es sich jedenfalls an.

Außerdem hatten auch die Nebencharaktere alle so ihre eigene Geschichte, wie z.B. Alex oder Taylor. Das hat den Spannungsbogen immer weit oben gehalten! Mir hat es total toll gefallen! Beide dieser Figuren waren mir total sympathisch. Auch Lukes Gastfamilie war mega!
Manchmal war es vielleicht zu viel Thematik und zu viel auf einmal. Durch die vielen Nebengeschichten, wie auch die Chatgeschichte (die ich an sich echt süß fand) wirkte es manchmal etwas „überladen“, aber irgendwie war es auch cool, dass es so viel verschiedenes gab.

Ich empfehle das Buch gern weiter!

Daher von mir 4,5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.