ღ Walk through hope ღ

Inhalt

Freundinnen für immer – Izzy und Lia sind seit Kindertagen unzertrennlich! Selbst nach Izzys Umzug bleibt ihre Freundschaft bestehen. Doch dann zieht sich Izzy plötzlich im Laufe eines Sommers immer weiter zurück und der Kontakt bricht beinahe ab. Besorgt und fest entschlossen, ihre beste Freundin zurückzugewinnen, reist Lia zu Izzy an die Ostseeküste.

Dort, inmitten von Dünen und Meeresrauschen, trifft sie auf Milan, der nicht nur tiefe Narben im Gesicht, sondern auch auf der Seele zu tragen scheint. Ohne zu ahnen, dass Milans und Izzys Geschichte fest miteinanderr verwoben ist, kommen Lia und Milan sich näher. Doch die Vergangenheit wirft ihre Schatten voraus …

Danke an den Brunnen Gießen Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Das hat meine Meinung nicht beeinflusst.

Cover

Durch Klick auf’s Bild kommt ihr zur Verlagsseite.

Das Cover ist wunderschön. Ich finde es richtig cool, wie diese Farben so ineinander laufen, denn es wirkt dadurch total dynamisch. Die Farbtiefen sind mega schön und die Kombi aus blau und rosa richtig hünsch. Dazu der Anker als Symbol für den Schauort an der Küste und dieser wunderschöne Schriftzug. Ich finde es perfekt!

Meine Meinung

Nicht nur das Cover ist perfekt, sondern auch die Geschichte! Ich bin in dieser Geschichte einfach total versunken, da sie super spannend und vielseitig war.

Es gab echt viele verschiedene Handlungsstränge und doch war es nicht zu durcheinander. Alles passte perfekt ineinander und man wollte das Buch einfach gar nicht weglegen…

Im Mittelpunkt standen zum einen Izzy und Lia und zum anderen Milan und Lia. Es ging also auf der einen Seite um die Freundschaft. Lia hat so viel um Izzy gekämpft und das fand ich beeindruckend. Und auf der anderen Seite war da die Liebe. Auch Milan hat Lia ins positive verändert. Er hat sich auf sie eingelassen und sie hatte wirklich positiven Einfluss. Ich mochte Lia deshalb so gerne, weil sie genau das gesehen und ausgesprochen hat, was sonst keiner wahrhaben wollte. Damit hat sie viele Situationen gerettet und das Buch so angenehm frisch gemacht.

Milan fand ich wirklich klasse und seine Vergangenheit war sehr spannend. Es war toll gemacht, dass alles erst nach und nach aufgedeckt wurde und man erst spät verstanden hat, wer alles wie da mit drin hing. Es war unfassbar spannend und bewegend. Milan ist ein echt cooler Typ. Er lebt auf einem Hof mit vielen Pferden und Hunden und hat – genau wie Lia – ein großes Herz für Tiere. Dass ihm bzw. Lia die Vergangenheit eines dieser Tiere mal so gefährlich werden kann, hätte er wahrscheinlich nicht gedacht. Ich jedenfalls habe damit nicht gerechnet und hatte durch diese beiden Vorfälle echte Adrenalinschüsse.

Der Hof war mega toll! Generell habe ich das Setting und den Ort Lokward echt geliebt. Die Leute haben getratscht, aber hatten alle doch ein großes Herz. Gerade Milans Familie hat es mir wirklich angetan und ich mochte Rose und Rahel furchtbar gerne! Es waren so super schöne Nebenfiguren, die die Geschichte zu etwas Besonderem gemacht haben.

Außerdem ging es bei Lia noch um ihren Job, den sie drohte zu verlieren und im Zuge dessen kam sie erst richtig ins Grübeln und hat ihr Leben und ihre Wünsche nochmal durchdacht. Dabei hat ihr ihre Religion und ihr Glaube an Gott geholfen. Durch das ganze Buch zogen sich hier und da Bibelverse oder Gedanken und Gespräche mit und über Gott. Es war aber nicht aufdringlich, sodass ich denke, dass jemand, der nicht christlich ist, damit dennoch kein Problem haben dürfte. Es war aber eben für diejenigen, die selbst daran glauben, irgendwie eine schöne Ergänzung, die man vor allem super selten irgendwo mal liest.

Es ist in diesem Buch so unfassbar viel passiert, dass ich gar nicht aus dem Schreiben rauskomme. Da war noch ein mysteriöser Typ am Strand, den ich eigentlich die ganze Zeit für eine bestimmte – verschollene – Person auf dem Schirm hatte, bis mir irgendwann die Idee kam, dass ja noch jemand verschwunden war, der es auch sein konnte. Ein Beinahe-Unfall hat mich quasi bestätigt, dass dieser zweite Gedanke richtig sein muss, da die andere beteiligte Person diesen sonst erkannt hätte… Es blieb lange spannend, doch am Ende wurde das Rätsel gelöst.

Außerdem war da noch die Sache mit dem Kinderfest Lokki, welches ich auch richtig cool fand. Ich mochte, dass Lia alles in die Hand genommen hat, aber habe an diesem Punkt irgendwann überlegt, ob sie mir nicht zu perfekt ist… Da aber die Geschichte um Izzy in der Vergangenheit nicht so glatt lief, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass sie zwar perfekt wirkt, es aber eben auch nicht ist. Und das ist vielleicht auch einer der Punkte, die ich so mochte. Denn vieles war anders, als gedacht und es gab immer Überraschungen und neue Wendungen.

Daher von mir 5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.