ღ Bella & Edward 1: Biss zum Morgengrauen ღ

Inhalt

»Es gab drei Dinge, deren ich mir ganz sicher war: Erstens, Edward war ein Vampir. Zweitens, ein Teil von ihm – und ich wusste nicht, wie mächtig dieser Teil war – dürstete nach meinem Blut. Und drittens, ich war bedingungslos und unwiderruflich in ihn verliebt.«

Mit Romantik oder gar Leidenschaft hätte Isabella Swan ihren Umzug in die langweilige, verregnete Kleinstadt Forks kaum in Verbindung gebracht. Bis sie den undurchschaubaren und unwiderstehlichen Edward kennenlernt. Mit aller Macht fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Und riskiert dabei mehr als ihr Leben … 

Danke an den Carlsen Verlag für dieses wunderschöne Rezensionsexemplar. Das beeinflusst natürlich nicht meine Meinung.

Daher von mir 4 Sterne

Autorin: Stephenie Meyer

512 Seiten

Taschenbuch: 13,-€

Cover

Das Cover ist inzwischen ein neues. Ich kenne sooo viele verschiedene Auflagen dieser Reihe und eine gewisse Ähnlichkeit haben sie doch alle, da die Motive ähnlich sind. Ich finde die Schlichtheit einerseits gut und andererseits sind sie mir zu langweilig. Bei so übernatürlichen Inhalten darf man meiner Meinung nach beim Cover so richtig reinhauen. Dafür ist der Buchschnitt rot und das ist natürlich ein absolutes Highlight und schließt das Ganze dann doch zu etwas durchaus Ansehnlichen ab. Auch die neue Schriftart ist toll.

Meine Meinung

Ich kenne zwar die passenden Twilight-Filme zu dieser Buchreihe, aber schon seit langer Zeit wollte ich auch die Bücher lesen! Durch die Neuauflagen bei Carlsen habe ich nun die Chance dazu bekommen!

Eine Vampirgeschichte ist schon cool. Ich fand es super spannend, wie diese Wesen in die Geschichte eingearbeitet wurden und wie alles einen Sinn machte. Das Buch geht auf viele der Vorstellungen ein, die man so über Vampire hat und erklärt diese auf eine spannende Weise. Es ist total interessant, dass die Cullens mitten unter den Menschen weilen und kaum Aufsehen erregen. Dass Bella dort so toll aufgenommen wird, finde ich richtig schön. Es ist auch total cool gewesen, wie sie da so nach und nach hinter kam. Ich fand es etwas unrealistisch, dass sie das einfach so hingenommen hat und keine Angst hatte oder gar erstaunt war. Da hätte ich persönlich doch eine andere Reaktion gezeigt.

Charlie – Bellas Vater – war eine meiner Lieblingsfiguren. Er hat sich mit Bella einfach die größte Mühe gegeben und liebt sie so sehr und sie ignoriert ihn nahezu komplett. Es ist so schade, dass sie ihm nicht vertraut und keine Chance gibt und ich hoffe total darauf, dass sich diese Bindung noch bessert. Denn Charlie ist ein toller Mensch, den man nicht einfach so links liegen lassen sollte.

Was mich ehrlich gestört hat, war die Tatsache, dass Bella einfach als schwache, naive Frau dargestellt wurde. Man hat es ihr nicht zugetraut, auf sich selbst aufzupassen und sie musste ständig beschützt werden. Ich fand es etwas schade, dass sie in der Rolle so schwach wirkt und als könnte sie sich nicht selbst behaupten. Das war ein Aspekt, der mir mehrmals sauer aufgestoßen ist. Ich bin wirklich niemand, der große Probleme mit so Klischees hat. Dass der Mann kraftmäßig stärker ist als die Frau finde ich dabei auch nicht schlimm. Blöd war nur, dass auch ihr Charakter so schwach wirkte. Manchmal wurde sie von Edward so stark zurechtgewiesen, dass sie selbst kaum zu Wort kam und man ihr das Denken gar nicht erst zugetraut hat. Denn man hat besonders zu Ende hin bemerkt, dass sie eigentlich ziemlich mutig und selbstlos sein kann.

Und doch kam da so etwas wie Romantik auf. Es ist komisch, aber es gab auch immer wieder Momente, in denen ich es total cool fand, dass Edward so stark und übernatürlich schnell ist und Bella so beschützen kann. Denn sein Beschützerinstinkt hatte durchaus auch etwas liebenswertes. Generell wollte er immer nur Gutes für Bella und das war so schön. Es gab eine schnelle Entwicklung der Liebesgeschichte in diesem Buch, aber ich habe es trotzdem irgendwie gefühlt. Denn Edward hat so eine Ausstrahlung, die wohl jedem den Kopf verdreht.

Ich habe richtig Spaß an dieser Geschichte gelegt und wollte immer wissen, wie es weiter geht und wollte nie aufhören!

Um auch ein paar Worte zum Filmvergleich zu verlieren, da es sicherlich den ein oder anderen interessiert. Es ist tatsächlich sehr nah dran. Also wer die Verfilmung kennt, hat im Buch (im ersten Teil) nicht wirklich viel verpasst. Von daher bin ich mal gespannt, wie das bei den weiteren Teilen ist.

Grundsätzlich finde ich die Geschichte wirklich schön und außergewöhnlich, allerdings hoffe ich, dass Bella in den nächsten Bänden selbst noch etwas mehr Entscheidungsfreiräume eingeräumt werden.

Daher von mir 4 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.