ღ Blackout – Liebe leuchtet auch im Dunkeln ღ

Inhalt

Eine Stadt. Ein Abend. Sechsmal die Chance auf die große Liebe.

New York. Eine Hitzewelle legt die Stadt lahm und während Manhattan in Dunkelheit versinkt, kommen überraschende Wahrheiten ans Licht, aus Freundschaft entsteht Liebe und alles scheint plötzlich möglich:
1. Ein Ex-Pärchen tut sich zusammen, um von Manhattan nach Brooklyn zu gelangen.
2. Zwei Mädchen auf der Suche nach einem Foto finden etwas ganz Anderes.
3. Zwei Highschool-Jungs stecken in der U-Bahn fest und stellen sich ihren Gefühlen.
4. Zwei beste Freunde reden sich in der New York Public Library die Köpfe heiß über die Liebe.
5. Drei Teens unterwegs auf Klassenfahrt in New York – das Liebesdreieck ist vorprogrammiert.
6. Zwei Fremde kommen sich näher bei einer hitzigen Diskussion über Identität und Liebe.

Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst nicht meine Meinung.

Cover

Das Cover passt perfekt zum Stromausfall und fällt auf. Die Regenbogen Farben passen zur Pride Flagge, was wiederum dem Inhalt entspricht. Ich finde es sehr passend, aber insgesamt spricht es mich nicht so richtig an. Es ist zu düster und zu schlicht für meinen Geschmack.

Meine Meinung

Ich war etwas verwirrt von den einzelnen Geschichten, da sie für mich anfangs keinen Zusammenhang ergeben haben. Für mich waren es einfach unabhängige Geschichten, aber ich hatte erwartet, dass sich am Ende vielleicht alle auf einer Party o.ä. treffen. Es gab aber quasi keinen Zusammenhang. Aber dann habe ich erkannt, dass sie alle davon gekennzeichnet waren, dass es um Diversität ging. Ich fand die Vielfalt total klasse, weil das Buch so gezeigt hat, dass jeder richtig ist, wie er/sie ist. Das war eine wunderbare Botschaft. Dennoch war es schwierig, dass eine Geschichte in mehrere Teile aufteilt wurde und zwischendurch jeweils neue Geschichten kamen.

Ich fand es deshalb etwas schwierig, mich auf die Geschichten einzulassen, da es nur recht kurze Abschnitte waren, in denen nicht so viel passierte… Ich fand es total gut, als der Strom ausfiel, weil das Spannung in die Geschichte gebracht hat. Außerdem war das einzigartig und hat das Buch besonders gemacht. Irgendwie war es auch ein klein wenig romantisch so im Dunkeln zu hocken. Ich fand die Szenen in der U-Bahn, Bibliothek und auf der Brücke sehr interessant. Aber insgesamt gab es nicht viel Handlung. Es gab viele schöne Unterhaltungen und es hatte tolle Aussagen. Als Geschichte war es zwar nicht sehr spannend, aber dafür ist die Botschaft umso schöner.

In einer der Geschichten gab es Fußnoten, die leider erst ganz hinten standen. Für eBook Leser ist das echt ungünstig – ich habe sie dann erst im Nachhinein gefunden und gelesen und glaube, dass das sehr witzig hätte sein können in dem jeweiligen Moment.

Daher von mir 3,5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.