ღ Den Mund voll ungesagter Dinge ღ

Inhalt

Wenn Sophie es sich aussuchen könnte, wäre ihr Leben simpel. Aber das ist es nicht. Und das war es auch nie. Das fängt damit an, dass ihre Mutter sie direkt nach der Geburt im Stich gelassen hat. Und endet damit, dass Sophies Vater plötzlich beschließt, mit seiner Tochter zu seiner Freundin nach München zu ziehen. Alle sind glücklich. Bis auf Sophie.

Was hat es bloß mit dieser verdammten Liebe auf sich? Sophie selbst war noch nie verliebt. Klar gab es Jungs, einsam ist sie trotzdem. Bis sie in der neuen Stadt auf Alex trifft. Das Nachbarsmädchen mit der kleinen Lücke zwischen den Zähnen, den grünen Augen und dem ansteckenden Lachen. Zum ersten Mal lässt sich Sophie voll und ganz auf einen anderen Menschen ein. Und plötzlich ist das Leben neu und aufregend. Bis ein Kuss alles verändert.

Danke an Heyne und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst nicht meine Meinung

Autorin: Anne Freytag

Hardcover 17,-€

400 Seiten

Cover

Das Cover finde ich richtig schön. Rot ist ja meine Lieblingsfarbe und ich finde es einfach insgesamt ansprechend. Mir ist erst im Nachhinein klar geworden, dass die Farbwahl tatsächlich etwas mit dem Buch zu tun hat. Denn auch die Schrift passt perfekt. Das Hardcover ist auch einfach wunderschön und ich mag auch das Gelb, das unter dem Umschlag zum Vorschein kommt.

Meine Meinung

Ich habe selten eine Geschichte gelesen, die so sehr aus dem Leben gegriffen war, wie diese. Es war einfach alles so realistisch. Es passiert gar nicht so viel, eben „nur“ das Leben. Und doch ist es so fesselnd, da man sich super mit den Figuren identifizieren kann. Es macht riesigen Spaß.

Das Figurenbuilding war großartig. Sophie war eine klasse Protagonistin. Sie war so herrlich normal, hat Fehler gemacht. Sie hat diese Fehler bereut. Und das hat sie so menschlich gemacht. Dann war da ihr bester Freund Lukas, den man einfach nur ins Herz schließen konnte. Und Alex. Alex, die man einfach liebt, gerade aufgrund ihrer Probleme. Sie ist so ein liebenswertes Mädchen und ihre Aktion gegen Ende war einfach nur unendlich süß. Dann war da noch Lena, die ich von Anfang an total mochte durch ihre herzliche Art. Und alle haben sich auf eine gewisse Weise weiterentwickelt.

Dass Lena die Kalifornien-Reise ausgeschlagen hat, fand ich vielleicht ein bisschen krass. Aber die Zeit, die sie dadurch mit Alex gewonnen hat, war wirklich schön beschrieben. Man konnte sich zu jedem Zeitpunkt alles gut vorstellen und an vielen Momenten war ich wirklich emotional „geladen“, weil da so viel Liebe und Glück waren. Die Liste war eine tolle Idee und ich mochte die Umsetzung.

Eine meiner liebsten Szenen war das Familienkuscheln, weil es einfach gezeigt hat, welche Entwicklung die Familie durchgemacht hat. Gleichzeitig war da so viel Schmerz und irgendwo auch Hoffnung. Es war einfach ein Gänsehaut-Moment.

Anne Freytags Schreibstil ist wohl einer der besten, den ich bisher kennenlernen durfte. Dieser Schreibstil ist von einer anderen Welt. Ich meine es ernst. Sie schreibt die Sätze so, dass sie einem quasi auf der Zunge zergehen. Es ist wahnsinnig, was sie allein mit der Wortwahl schon bewirkt. Manche Sätze waren so brutal ehrlich, dass man schlucken musste und doch hat sie immer das getroffen, was man selbst auch gedacht hast. Besonders eindrücklich waren für mich die letzten Sätze. Es war episch. Während ich sie gelesen habe, hatte ich richtige Gänsehaut und habe mich ein Stück weit in dieses Buch verliebt.

Daher von mir 5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.