ღ Boston College: Nothing but you ღ

Inhalt

Lyla Wilder dachte, dass am College alles besser wird. Aber es ist wie auf der Highschool: Sie bleibt eine Außenseiterin, die Nase immer in Büchern vergraben. Zum Glück lernt sie gleich zu Beginn ihres Studiums Beck kennen. Er ist das genaue Gegenteil von ihr: superheiß, beliebt und ein erfolgreicher Eishockeyspieler in der Collegemannschaft – und ihr bester Freund. Nach einem der schlimmsten Dates ihres Lebens hat Lyla die Nase voll. Sie will sich ändern und endlich das tun, was alle Studierenden tun: das Collegeleben genießen, flirten, daten, Freunde finden. Bei ihrer Verwandlung soll Beck ihr helfen, doch der merkt bald, dass seine Gefühle für Lyla gar nicht mehr rein freundschaftlicher Natur sind …

Danke an die Bloggerjury und den LYX Verlag für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst nicht meine Meinung.

Autorin: Cindi Madsen

ebook 3,99€

292 Seiten

Cover

Das Cover finde ich mega. Ich liebe die warmen Farben mit dem Orange und Pink/Lila. Die Kombi ist sehr mädchenhaft und romantisch und passt gut zur Geschichte. Es ist wunderschön, wie das Mädchen auch von der Sonne angestrahlt wird, da das Cover dadurch eine totale Freundlichkeit vermittelt. Ein sehr gelungenes Cover für junge Frauen.

Meine Meinung

Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Ich wusste nicht so recht, was ich erwarten sollte. Es klang nach einer recht klischeehaften Collegegeschichte. Ich meine: Der draufgängerische Eishockey-Spieler und die schüchterne Streberin. Klingt nach Klischees, oder? Natürlich hat es die auch gegeben, aber im Gesamten hatte das Buch viel mehr Tiefgang, als ich das erwartet hatte.

Die Entwicklung zwischen Lyla und Beck hat mir richtig gut gefallen. Es war schön, wie vertraut die beiden miteinander waren. Es war so wunderbar, dass Lyla in Beck jemanden gefunden hat, dem sie bedingungslos vertrauen kann. Dass die beiden auch schnell erkennt haben, dass das mehr als Freundschaft ist, war wahrscheinlich irgendwie klar, aber trotzdem fand ich das toll. Denn wie das passiert ist, war echt schön. Die Gefühle kamen für mich wirklich echt rüber und ich habe mich emotional echt abgeholt gefühlt. Ich mochte die intimen Szenen zwischen den beiden, denn das war echt heiß und wirkte total echt!

Lylas Liste war eine super coole Idee. Man hat gemerkt, dass sie sich so gern weiterentwickeln wollte, aber allein kaum aus ihrer Haut konnte. Beck hat ihr großartig dabei geholfen und ich mochte die lockere Atmosphäre, die einen durch das ganze Buch hindurch begleitet hat.

Es war eine wunderbare Geschichte, die man zwischendurch toll lesen kann. Sie fällt nicht als Highlight auf, aber doch habe ich kaum etwas zu bemängeln. Wer College-Geschichten mag, kommt an diesem Buch nicht vorbei!

Daher von mir 4,5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.