ღ Walk by faith ღ

Inhalt

Erst der Druck in ihrem Jura-Studium, dann der Tod ihrer geliebten Oma – Valeries Leben ist ein einziger Scherbenhaufen. Bei ihrer Tante in Berlin versucht sie, wieder Fuß zu fassen, zu sich und ihrem Glauben zurückzufinden und Frieden mit ihren Gefühlen zu schließen.
Dort trifft sie aber auch auf Jayden, den sympathischen, leicht geheimnisvollen Besitzer der Musikbar Balou. Bei ihm fühlt sich die Welt etwas weniger hoffnungslos an und Stück für Stück erobert er mit seiner offenen Art Valeries Herz. Doch ihn zu lieben ist gefährlich, denn um jemand anderen zu schützen, hat Jayden sich mit den falschen Leuten eingelassen …

Danke an den Brunnen Gießen Verlag für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst nicht meine Meinung.

Autorin: Felicitas Brandt

Taschenbuch 15,-€

432 Seiten

Cover

Das Cover finde ich so schön. Ich liebe die Farben so sehr. Es wirkt sanft und romantisch, aber auch aufregend. Es sieht aus wie Aquarellfarbe, die ineinanderläuft. Es passt perfekt zu den anderen beiden Bänden. Der Fisch als Symbol für das Thema Glauben finde ich eine super schöne Idee.

Meine Meinung

Ich habe bei der Buchreihe zuerst den zweiten und nun den ersten Band gelesen und das hat super geklappt. Ich finde, es macht keinen Unterschied, welche Reihenfolge man einhält. Es fehlt nichts, wenn man den zweiten zuerst liest und er nimmt auch nicht die Spannung für den ersten.

Auch der erste Band konnte mich nun überzeugen. Ich liebe Jayden einfach. Er ist so süß, weil er so ein Beschützer ist! Er war ein echter Bookboyfriend, den ich sofort genommen hätte. Er ist echt toll gewesen! Der Spitzname Snoopy für Valerie war auch so unendlich niedlich und es war toll, wie er nach und nach auch alle Hintergründe dazu raus gekitzelt hat. Ich hab die beiden gemeinsam echt gemocht.

Aber auch die Tante der Protagonistin war eine starke Figur, die ich sehr mochte. Insgesamt waren die Figuren echt abwechslungsreich! Das Figurenbuilding war sehr spannend, da es auch Antagonisten gab.

Vor allem fand ich die Location in Berlin super. Die Musik Bar war mega und ich habe diese Ideen geliebt. Es war vor allem an der Musik super zu sehen, was für eine tolle Entwicklung Valerie durchgemacht hat. Das war so der Kern der Geschichte, denn die Botschaft war einfach großartig. Das Familienfeeling war so super und ich habe das geliebt!

Hier kommen wir aber auch zu meinem Kritikpunkt: Im Vergleich zum zweiten Band gab es mir hier teils zu viel Drama bzw. es war mir zu gestellt und wirkte nicht ganz so authentisch. Gerade die Sache mit dem Clan war mir eine Spur zu groß aufgebaut. Es war zwar spannend und im zweiten Teil hatte mir der Part ja auch gefallen, aber hier hat es mir zu viel Raum eingenommen und ein klein bisschen diese Wohlfühlatmosphäre kaputt gemacht.

Ich fand dafür aber die Idee rund um den Glauben hier noch stärker ausgeprägt. Das hat mir gut gefallen, da es Hoffnung gegeben hat! Es ist echt einmalig gewesen, da ich das so noch nirgends gelesen habe. Das zeichnet die Reihe wirklich aus.

Trotz der Kritik fand ich das Buch super schön und kann die Reihe nur empfehlen!

Daher von mir 4 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.