ღ Annähernd Alex ღ

Inhalt

Seinem Online-Schwarm im echten Leben zu begegnen kann böse Überraschungen mit sich bringen. Was, wenn er ein Idiot ist? Oder ein Langweiler? Bailey erzählt Alex aus dem Film-Forum deswegen erst mal nicht, dass sie in genau den kalifornischen Küstenort zieht, in dem er wohnt. Sie erzählt auch nichts von ihrem furchtbaren Ferienjob in der Touristenfalle von Museum, bei dem sie sich jeden Tag halb totschwitzt. Und erst recht nichts erzählt sie von Porter, Surfwunder und Aufschneider mit Herz, der dort mit ihr arbeitet. Als Bailey und Porter nachts im Museum eingeschlossen werden, kommen sie einander näher. Damit wird die Sache allerdings kompliziert …

Danke an den Carlsen Verlag für die Bereitstellung des Buchs. Das beeinflusst nicht meine Meinung.

Autorin: Jenn Bennett

478 Seiten

Taschenbuch 9,99€

Cover

Das Cover ist wieder sehr gelungen. Es hat was Eigenes, aber passt super zu den restlichen Jenn Bennett Büchern, da es der gleiche Stil ist. Es sieht aus wie gemalt und das mag ich. Außerdem ist die Farbkombi aus Orange und Türkis wirklich ungewöhnlich und ich finde das einen echten Hingucker. Das Surfboard passt auch perfekt zum Inhalt und insgesamt gefällt es mir wirklich sehr gut.

Meine Meinung

Ich habe selbst Internetfreundschaften und umso spannender war es, dass die Protagonistin dieser Geschichte auch eine Internetfreundschaft hatte. Ich konnte so gut mit ihr fühlen. Es kann sich über das Internet so echt anfühlen und doch ist es was ganz anderes, wenn man sich dann live sieht. Ihre Angst finde ich da absolut begründet und konnte sie so gut verstehen. In vielen Büchern nervt es mich, wenn die Protagonisten so blöde Geheimnisse haben und sich nicht trauen, damit rauszurücken, aber nicht hier. Es passte einfach.

Dieses Buch hatte alles, was es brauchte. Es hat mich so positiv überrascht und ich kann es euch nur absolut ans Herz legen. Die Location ist toll und die Ausflüge machen beim Lesen so viel Freunde. Kalifornien ist einfach ein Traumort und es ist so eine schön sommerliche Geschichte. Es war so cool, dass Porter den Fremdenführer gespielt hat und Bailey alles gezeigt hat. Besonders gut gefallen hat mir der Ausflug auf den Berg im Nebel. Es war einfach so abwechslungsreich und ich habe mich zu keinem Zeitpunkt gelangweilt. Auch das Museum war eine richtig coole Sache. Es war so spannend, dort alles zu entdecken und Bailey auf der Arbeit zu begleiten. Ich konnte mir alles so gut vorstellen und das war einfach gelungen.

Außerdem ist die Entwicklung echt super spannend und einmalig. Ich habe leider schon früh eine Vermutung bezüglich eines Plottwists gehabt und die hat sich auch bestätigt. Es war relativ früh naheliegend. Das hat aber zum Glück nicht die Spannung genommen. Trotz der Vermutung war es noch packend und ich war mir auch immer unsicher. Das war sehr gut, da es sonst wirklich hätte langweilig werden können. Ich habe es trotzdem absolut genossen!

Super fand ich auch die Entwicklung um Bailey und ihren Vater. Es war so schön, dass die beiden nach und nach eine Vater-Tochter-Beziehung aufgebaut haben. Ich mochte ihn so sehr. Er war einfach so lieb. Aber auch Porters Familie und die Geschichte dahinter war wirklich cool. Auch er hat sich super entwickelt und wurde zum absoluten Surfer-Traum.

Daher von mir 5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.