ღ Wie ein Schatten im Sommer ღ

Inhalt

Einen Neubeginn wagen – anderer Ort, andere Leute, alles auf Anfang! Das hofft Vio, als sie mit ihrer Familie in ein kleines Dorf in Süddeutschland zieht. Und als Vio am ersten Tag nicht nur Anschluss an eine nette Clique bekommt, sondern die Pizza auch noch von dem wirklich netten Konstantin gebracht wird, bekommt das Landleben schon mal 5 Sternchen. Bald kann Vio sich gar nicht mehr vorstellen, je etwas anderes gemacht zu haben, als durch leuchtende Maisfelder zu radeln und am sonnenwarmen See zu liegen – den Jungen ihrer Träume neben sich. Wäre da nur nicht die Clique seines großen Bruders Robin mit ihren fremdenfeindlichen Sprüchen, die dann doch einen Schatten ins Sommerlicht werfen. Aber zum Glück hat Konstantin mit denen nichts zu schaffen – oder etwa doch?

Danke an cbt für die Zusendung des Rezensionsexemplars. Das beeinflusst nicht meine Meinung

Autorin: Adriana Popescu

480 Seiten

Paperback 14,-€

Cover

Das Cover finde ich sehr passend, da es mit dem Rapsfeld perfekt zum Dorfleben passt. Ich habe mich ein wenig in meine eigene Heimat hineinversetzt gefühlt. Insgesamt finde ich es aber keinen Eyecatcher. Mir ist es zu stumpf und ich hätte mir etwas gewünscht, wo man noch Details entdecken kann. Es hat zwar Bezug zum Ort, aber meins ist es nicht. Und ich finde den gelben Buchrücken irgendwie unpassend. Das Rapsfeld wirkt eher grün und der Himmel mit dem Dunkelblau passt auch nicht ideal dazu… Es ist nett, aber nicht das Cover, das ich mir vorgestellt hätte.

Meine Meinung

Ich mochte Walddorf richtig gerne. Das Dorfleben ist einfach perfekt beschrieben. Jeder kennt jeden und man trifft überall Bekannte. Der See dazu war einfach perfekt und hat die Geschichte schön sommerlich gemacht. Der Tennisklub und das Restaurant waren richtig tolle Treffpunkte, die so gemütlich wirkten.

Gleichzeitig wurde das Thema Rassismus thematisiert, was für mich überraschend war. Aber die Umsetzung ist toll gelungen. Es kamen super die Gefühle von Vio dabei rüber und man konnte sich in ihre Situation versetzen. Es hat vor allem die Augen geöffnet, weil man als Leser selbst spüren konnte, wie weh es tut, wenn die eigenen Freunde die Diskriminierung einfach geschehen lassen und nichts dagegen tun. Die Emotionen waren perfekt und ich konnte Vios Gefühle total empfinden. Es war beeindruckend, wie mutig sie war, um sich dagegen zu wehren – obwohl es teilweise wirklich gefährlich war.

Konstantin fehlte es manchmal an dem Mut, den Vio umso mehr an den Tag gelegt hat. Wie oft habe ich mir gewünscht, dass er sich endlich gegen seinen Bruder behauptet? Er hat sich außerdem so manipulieren lassen. Es war sehr spannend zu sehen, was so ein Druck, nicht allein sein zu wollen, ausrichten kann. Er hat eine wirklich tolle Entwicklung durchlebt und am Ende gibt das Buch so viel Mut, da man sieht, dass jeder diesen Mut aufbringen kann!
Er war ansonsten so ein liebenswerter Mensch und ich mochte seinen ruhigen und offenen Charakter. Er und Vio passten einfach perfekt zusammen. Das Ende fand ich einfach nur realistisch und hätte alles andere merkwürdig gefunden.

Das Buch war einfach rundum passend und hat in diesem tollen Setting zum Nachdenken angeregt.

Daher von mir 5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.