ღ Off the record ღ

Inhalt

Schweigen bedeutet Unrecht.

Reden bedeutet die Gefahr, alles zu verlieren.

Für was würdest du dich entscheiden?

Schreiben ist Josies Leben. In Texten kann sie ihre Gedanken fliegen lassen und ihr inneres Sorgenkarussell anhalten. Als die 17-Jährige einen Schreibwettbewerb gewinnt, darf sie ein Filmteam auf eine Pressetour durch die USA begleiten. Doch auf der Reise erfährt Josie etwas Ungeheuerliches: Ein gefeierter Regisseur belästigt Mädchen und Frauen am Set – und kommt offenbar schon lange damit durch. Schnell wird die ersehnte Reise zu ihrer größten Herausforderung, denn was kann ein Mädchen wie sie schon ausrichten? Es gibt so viele Gründe, zu schweigen. Es gibt so viele Gründe, nichts zu sagen. Und doch muss Josie den Mut finden, den Text zu schreiben, der alles verändern wird.

Danke an den Arena Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars. Das beeinflusst nicht meine Meinung

Autorin: Camryn Garrett

416 Seiten

Taschenbuch 15,-€

Cover

Das Cover sieht mal ganz anders aus und das gefällt mir sehr. Sowas in der Richtung habe ich noch nie gesehen und es wirkt sehr kreativ und einmalig. Die Machart mit der Collage ist klasse und vor allem passen die Zeitungsschnipsel zur Geschichte, da es ja auch dort um Journalismus geht! Außerdem ist es ein Eyecatcher, dass die Figur auf dem Cover schwarz ist. Ich mag es sehr!

Meine Meinung

Ich hatte ein bisschen Schwierigkeiten, in dieses Buch hineinzukommen. Ich mochte die Schwester der Protagonistin überhaupt nicht und die Szenen mit ihr haben mir dementsprechend auch nicht gefallen. Sie hatte irgendwie eine nervige Art. Auch ansonsten war es schwierig für mich, da die Familie eine Rolle spielte. Es gab so viele Namen, die ich mir nicht merken konnte und im Nachhinein habe ich mich gefragt, warum die überhaupt genannt wurden, da sie keine Relevanz für die Geschichte hatten…

Irgendwie gab es für mich zwischen Einstieg und dem Rest der Geschichte insgesamt kaum Zusammenhänge bis auf den Wettbewerb. Denn zu Beginn wurde das Thema Bodyshaming kurz aufgegriffen und ich hatte dann die Hoffnung, dass es auch im weiteren Verlauf weiter verarbeitet wird. Tatsächlich wurde dazu aber kein Wort mehr verloren.

Ich fand es inhaltlich aber sehr interessant und es hatte einen großen Realitätsbezug wegen der Me too-Bewegung. Es war sehr spannend, dass es hier einen ähnlichen Effekt gab und ich fand das sehr spannend. Ich bin nur echt unsicher, wie realistisch ich es finde, dass sie als so junge und unerfahrene Journalistin von einer so großen Zeitung profitieren kann. Sie hat sich noch keinen Namen gemacht und für die Zeitung ist sowas echt heikel. Irgendwie bin ich nicht sicher ob das alles so realistisch war. Auch in Bezug auf die Eltern war da irgendwie kein Sinn drin. Es war merkwürdig, dass sie erst super streng waren und es dann egal war, dass sie sich nicht mal gemeldet hat und Flüge verpasst hat.

Abgesehen davon fand ich es eine nette Geschichte, da ich auch die Abwechslung in den Orten mochte. Doch auch die hätten gern noch mehr Raum bekommen können. Insgesamt hatte ich das Gefühl, dass viele Dinge erwähnt wurden, aber an den Details gespart wurde. Deswegen hatte ich zwischendurch immer wieder Schwierigkeiten mit dem Buch. Es hatte eine hohe Emotionalität, doch in meinen Augen hätte man aus dieser Idee noch mehr rausholen können. Sehr schade!

Daher von mir 3,5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.