ღ Und zwischen uns die Welt ღ

Inhalt

Enya studiert Jura auf der Insel St. Thomsen, ihre Gefühle drückt sie in Make-up Art aus. Obwohl sie nicht an die Liebe glaubt, wagt sie einen letzten Versuch, doch durch die ersten Nachrichten in einem Dating-Portal fühlt sie sich bestätigt: Sie wird immer das Mädchen im Rollstuhl sein. Deshalb beschließt sie, ihre Behinderung vorerst zu verschweigen – und auf einmal tauchen gleich zwei Männer auf, die ihr Herz zum Rasen bringen. Doch wie soll das funktionieren, wenn so viel zwischen ihnen steht? 

Danke an den Piper Verlag für die Bereitstellung des Buchs. Das beeinflusst nicht meine Meinung.

Autorin: Julia Niederstraßer

336 Seiten

Taschenbuch 15,-€

Cover

Das Cover finde ich sehr schön. Es hat tolle Farben und wirkt edel. Es hat allerdings den typischen New Adult Look mit den verwaschenen Farben und langsam habe ich mich daran irgendwie sattgesehen. Ich finde es aber gut, dass hier so kräftige Farben gewählt wurden und kein Pastell.

Meine Meinung

Der Beginn des Buchs ließ schon erahnen, dass hier Emotionen eine ganze große Rolle spielen werden. Als Rollstuhlfahrerin hat die Protagonistin bereits als Kind negative Erfahrungen gemacht, die mich sehr traurig gestimmt haben. Ich mochte ihren Optimismus aber sehr und finde die Chats mit ihrem Datingpartner aus der App super cool und angenehm. Sie wirken einfach so authentisch. Ich musste wirklich oft schmunzeln und sie zogen sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch. Ich muss sagen, dass ich schon beim Lesen des Klappentextes eine Vermutung hatte, wer das sein könnte und die hat sich auch bestätigt. Das war irgendwie zu vorhersehbar…

Zwischendurch fehlte mir allerdings ein wenig die Spannung. Das Buch hatte eine relativ lange Einführung, wie ich fand. Die Handlung kam so etwa ab der Hälfte richtig in Schwung und man fing an, sich richtig auf alle Figuren einzulassen.

Ich fand es umso besser, dass es kurz vor Ende nochmal eine sehr spannende Handlung gab, denn damit habe ich gar nicht gerechnet. Ich fand nur, dass das relativ schnell abgehandelt wurde und irgendwie hat mir da der Sinn gefehlt. Also es ist einfach passiert, war kurz schlimm und dann vergessen…

Ich fand die Tour zu den Schildkröten so cool. Es hat richtig Spaß gemacht, davon zu lesen und ich hatte so schöne Bilder vor Augen – einfach ein Traum-Date.

Nathans Reaktion auf Enyas Ehrlichkeit fand ich dagegen echt schade. Ich konnte seine Ängste und Gefühle zwar irgendwo verstehen, aber ich fand es irgendwie schwach, dass er so davon gerannt ist…

Ansonsten hat es mir aber sehr gut gefallen, dass so sensibel mit dem Thema Rollstuhl umgegangen wurde. Es war toll, dass sich der Freundeskreis so solidarisch gezeigt hat und es wurde mehrmals auch gesellschaftskritisch betrachtet, wie viele Orte eben nicht barrierefrei sind und wie viele Menschen Rollstuhlfahrer*innen krumm angucken.

Mir hat das Buch dann am Ende doch noch echt gut gefallen.

Daher von mir 4 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.