Mein Lesejahr 2021 & Lesehighlights

Mein Lesejahr 2021

Das Jahr 2021 ist nun vorbei und ich wünsche euch allen ein frohes neues Jahr! Es ist wieder an der Zeit, das vergangene Jahr zu reflektieren und vor allem die Lesehighlights zu verkünden. Zunächst also wieder die altbekannte Statistik:

  • Insgesamt habe ich 206 Geschichten gelesen.
  • Ich habe 110 Bücher gelesen – im Schnitt 9 pro Monat.
  • Das entspricht 32.235 Seiten (über 10.000 mehr als 2020) – im Schnitt 2.686 pro Monat.
  • Ich habe außerdem 96 Hörbücher gehört – im Schnitt 8 pro Monat.
  • Das entspricht 39.919 Hörminuten (22.878 mehr als 2020) oder auch 665 Stunden, bzw. 28 komplette Tagen! Das waren im Schnitt 3.326 Minuten pro Monat. Das hat vor allem funktioniert, da ich häufig bei Geschwindigkeiten von x1,5 bis x2,0 gehört habe, sodass die tatsächlich investierte Zeit vermutlich „nur“ 2.000 Minuten pro Monat waren.
  • Auf das Jahr gerechnet habe ich durchschnittlich 88 Seiten pro Tag gelesen und 109 Minuten Hörbücher pro Tag gehört.
  • Ich habe insgesamt 138 Rezensionsexemplare erhalten und gelesen, 50 davon habe ich gehört. Das waren insgesamt 74 Rezensionsexemplare mehr als 2020, also ein Plus von über 100%!
  • Ich habe Corona sei Dank keine einzige buchige Veranstaltung besucht, dafür aber 3 Treffen mit „Buchfreunden“ erleben können. Ein Online-Highlight war die Bookish Afterparty!
  • Ich habe auf Instagram gefühlt 12.000 Beiträge aussortiert und habe über 250 neue Beiträge gepostet.
  • Dabei habe ich insgesamt unglaubliche 27,1k Likes erhalten, das ist nur halb so viel wie 2020 und finde ich super schade… Der Algorithmus macht einem doch zu schaffen.
  • Und bin auf Instagram von 2.005 Followern auf 2.410 Follower gewachsen. Es kamen also 405 weitere Menschen dazu, die sich für das interessieren, was ich mache! Das ist großartig!
  • Und ich habe wieder sehr viele wunderbare Menschen durch Bookstagram kennen und lieben gelernt.
Top neun Beiträge

Top 17 Bücher im Jahr 2021

In dem Moment, wo ich diesen Beitrag schreibe, weiß ich tatsächlich selbst noch nicht, welche und wie viele Highlights ich auswählen werde. Ich habe in diesem Jahr 73 der Bücher mit 5 Sternen bewertet (Ob ich wohl strenger werden muss?) und habe hier eine Liste der engen Auswahl bestehend aus 27 Büchern liegen, die mir besonders im Gedächtnis geblieben sind. Da mir das für die Highlights zu viele sind, habe ich nun nochmal aussortiert und präsentiere nun meine 17 Highlights aus dem Jahr 2021:

Jugendbücher

Annähernd Alex hat mich absolut umgehauen. Es war für mich das perfekte Sommerbuch, das man am Strand lesen kann. Doch die Handlung war nicht nur kurzweilig, sondern auch tiefgründig. Ich mochte die verschiedenen Gespräche und dass alles an so wunderschönen Orten stattgefunden hat – vor allem das Museum war ein Highlight. Für mich ist das ein Buch, das jeder gelesen haben sollte, da es solche Wohlfühlgefühle auslöst.

New Adult Liebesromane

Morgen und die Ewigkeit danach hat viel tiefergehende Themen behandelt, als ich es erwartet habe. Das Thema der psychischen Krankheiten wurde sehr sensibel behandelt und es hat mir gefallen, wie mutmachend dieses Buch war. Es war so überraschend emotional, dass es mich echt geflasht hat.

Be my nerd war ein erfrischendes Buch, da es die brutale Realität vieler Jugendlicher widerspiegelt. Es ist so spannend gewesen zu sehen, wie schwer es sein kann, in einem Viertel mit Sozialwohnungen zu leben und mich hat das Buch dadurch unfassbar berühren können. Es wirkte so echt und dadurch ging es einem noch näher. Doch gleichzeitig gab es so viel Hoffnung.

Walk through hope hat mich vor allem aufgrund der Location auf einem Hof begeistert. Doch auch die Figurenkonstellation war wirklich besonders. Ich habe das Miteinander sehr genossen und es gab immer wieder neue detailreiche Figuren zu entdecken. Auch Überraschungen blieben in diesem Buch nicht aus, sodass es mich super unterhalten hat.

Adult Liebesromane

Woody Creek hat mir aufgrund der Stimmung so unfassbar gut gefallen. Im Buch kommt vor allem die Kleinstadt-Idylle toll raus, die mich wirklich begeistert hat. Man fühlt sich dadurch beim Lesen einfach nur wohl. Das Buch hat trotz der Gemütlichkeit so eine emotionale Tiefe und man wird vor allem auf den letzten Seiten mehrmals so richtig überrascht!

Sehnsucht in Aquamarin hat mich so unfassbar berührt. Der Schreibstil von Miriam Covi ist unfassbar gut und auch diese Geschichte hat mich so überzeugt, dass sie es in die Highlights geschafft hat. Ich konnte mich in diese Geschichte so fallenlassen und hatte einfach nur Spaß daran! Dieses Buch beinhaltet eine Geschichte über verloren geglaubte Familien und die Liebe und das war eine perfekte, spannende Mischung!

Nordlichtliebe hat mich begeistert, da es auf Island spielte und die verschiedenen Orte toll beschrieben wurden. Dazu war die Liebesgeschichte für mich emotional einfach überzeugend. Das hat das Buch für mich zu einem absoluten Wohlfühlbuch gemacht. Die Geschichte flog nur so dahin und das Buch hatte einen hohen Suchtfaktor.

Reiseromane

Europa im Rucksack war ein Buch, von dem ich mir eine Reise durch tolle Orte erhofft habe. Und genau die habe ich bekommen, doch da war noch viel mehr. Während dieser wahnsinnig aufregenden und abwechslungsreichen Reise gab es vor allem tolle Begegnungen, die dazu beigetragen haben, dass mir diese Geschichte dieses Jahr ganz besonders im Gedächtnis geblieben ist.

Glücksspuren im Sand war ein Buch, das mich absolut überrascht hat. Es war keine reine Reisegeschichte, sondern viel mehr. Ich hatte schon zu Beginn des Buchs Tränen in den Augen und wurde von der Gewalt der Emotionen in diesem Buch quasi überrannt. Die ganze Idee des Buchs war großartig und es hat Spaß gemacht, sich davon überraschen zu lassen.

LGBTQIA+

Den Mund voll ungesagter Dinge fand ich einfach grandios. Anne Freytag hat wohl den besten Beispiel aller deutschsprachiger Autor*innen, von denen ich jemals etwas gelesen habe. Die Sätze zergehen einem quasi auf der Zunge und dann passte auch die Geschichte dazu so toll. Es war so schön, ein queeres Jugendbuch zu lesen und zu erkennen, welche Probleme dabei auftreten können.

Romantasy

All this time ist ein Buch, dessen Plottwist mir ganz besonders im Gedächtnis geblieben ist. Ich habe das Buch von Anfang an sehr geliebt und es hatte großes Suchtpotential! Doch was dann alles noch geschah, hat mich einfach nur vom Hocker gehauen. Im ersten Moment war es einfach nur ein Schock, doch im Nachhinein war diese Wendung einfach genial gemacht und dieses Erlebnis wünsche ich jedem Leser. Diese Geschichte ist einfach eine ganz besondere.

Circles of fate: Schicksalsfluch hat mich mit dem Worldbuilding sehr beeindruckt. Es ist eine unfassbar spannende Idee und die Welt um die Schicksalsweber hat mich völlig in Beschlag genommen. Es ist ein vielversprechender Auftakt zu dieser Reihe, die schon im ersten Band wirklich überzeugt. Die Geschichte ist so fesselnd und spannend und ich bin furchtbar gespannt, wie es weitergeht.

Thriller

Layla war ein Buch, von dem ich nicht wusste, was mich erwartet, Anfangs war ich irritiert und habe mich gegruselt. Doch nach und nach habe ich verstanden, worauf das Buch hinausläuft. Es hat dabei einen großen Suchtfaktor, da es in zwei verschiedenen Zeiten geschrieben ist, die sich abwechseln. Das macht es sehr spannend und hat mein Interesse am Buch immer weiter geweckt. Ich mochte, dass es später noch so emotional wurde.

Dystopie

Gemma – Sei glücklich oder stirb war ein Buch, das mich mit der Thematik einfach total überzeugt hat. Allein die Idee, Menschen nach ihrem „Glücksstand“ zu bewerten, ist krass. Mir hat dabei aber vor allem gefallen, dass das Buch Spannung, Gefühle und Gesellschaftskritik miteinander verbunden hat. Es hat mich zu jedem Zeitpunkt gefesselt und konnte mich total überraschen.

Allein durch die Sterne hatte ich nicht auf dem Schirm, als ich es gelesen habe. Und das finde ich so schade, denn dieses Buch verdient viel mehr Aufmerksamkeit! Es ist einfach grandios und anschaulich geschrieben und so realistisch. Es hat Wendungen, mit denen man nicht rechnet und dadurch kann man nicht aufhören zu lesen. Es ist ein Buch, das ein wenig Angst macht und gleichzeitig Hoffnung gibt. Die Mischung mit der Liebesgeschichte macht es perfekt.

Sanctuary: Flucht in die Freiheit war ein Buch, das mich so traurig gemacht hat, wie ich es mir nicht hätte vorstellen können. Es hat so viel Realitätsbezug und verknüpft dystopische Vorstellungen mit der aktuellen Flüchtlingskrise, was ich super spannend fand. Der Schreibstil war klasse und total fesselnd. Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen und habe es fast in einem Rutsch durchgelesen.

Science Fiction

Der Tag, an dem mein Vater die Zeit anhielt hat zwar einen sehr wissenschaftlichen Schreibstil, an den man sich wirklich erst gewöhnen muss, doch wenn man sich darauf einlässt, bietet einem dieses Buch eine großartige, spannende Geschichte. Die wissenschaftlichen Fakten waren toll mit der Handlung verknüpft und ich werde dieses Buch wohl noch sehr lange in Erinnerung halten, da es so besonders und ungewöhnlich war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.