ღ Blitzschnelle Rezepte (nicht nur) fürs Homeoffice: Einfach, lecker und gesund kochen ღ

Inhalt

Keine Macht dem Lieferservice! Denn die eigene Küche ist besser, schneller und günstiger – das beweisen über 70 neue Rezepte für asiatische, italienische, orientalische oder vegetarische Gerichte. Sie sind fix gekocht, haben keinen Mindestbestellwert, kommen heiß auf den Teller und schmecken verboten lecker.

Danke an den Bassermann Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar. Dass beeinflusst nicht meine Meinung.

Autorin: Anne Lucas

128 Seiten

Hardcover 7,99€

Cover

Das Cover wirkt sehr clean und modern für ein Kochbuch, was ich sehr cool finde. Außerdem sieht das Essen darauf super lecker aus und die Büroklammern passen perfekt zum Home Office Thema.

Meine Meinung

Ich finde das Buch von der Aufmachung und Qualität des Papiers sehr gut. Außerdem fand ich die Aufteilung super. Auch die Bilder waren wirklich ansprechend und auch realistisch. Es war auch möglich, die Rezepte zum eigenen Geschmack auch abzuwandeln.

Super fand ich vor allem die ersten Seiten, in denen einiges erklärt wurde. Es wurde zum Beispiel darüber aufgeklärt, wie man welche Lebensmittel am besten aufbewahrt. Außerdem gab es einen Beispiel Wochenplan inklusive Einkaufsliste, was sehr spannend war. Außerdem gab es eine Liste von Sachen, die man einfach immer daheim haben sollte und das war sehr praktisch.

Das Buch hat eine Einteilung in verschiedene Kapitel, wo Rezepte gebündelt werden. Zu Beginn gibt es zum Beispiel viele Pasta-Rezepte. Davon habe ich auch gleich zwei nachgekocht. Beide haben mir gut gefallen. Die Rezepte werden wirklich von vorne komplett erklärt, sodass auch ein Anfänger es verstehen kann. Ich fand es sehr gut, dass die Reihenfolge auch sinnvoll erklärt wurde und vor allem hat sich jedes Rezept wirklich an die vorgegebene Zeit gehalten. Es waren wirklich super schnelle und trotzdem total leckere Rezepte.

Mir ist nur aufgefallen, dass es manchmal noch hilfreich wäre, nicht nur reine Zeitangaben zu nennen, sondern auch den Effekt zu erklären, den es erzielen kann. Beispiel: Bei der Carbonara sollte man die Pfanne vom Herd nehmen und dann die Ei-Soße drüber machen und rühren. Es wäre nur wichtig gewesen zu wissen, dass das Ei auch stocken muss (ich musste dafür zum Beispiel den Herd nochmal anmachen, da die Resthitze nicht reichte). Wer noch nie Carbonara gekocht hat, kann sich da in die Irre führen lassen.

Daher von mir 4,5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.