ღ Flockenkuss – Zwischen Apfelpunsch und Zimtsternen ღ

Inhalt

Voller Vorfreude fiebert Sarah der Weihnachtszeit entgegen. Als Rezeptionistin eines Münchener Fünf-Sterne-Hotels sieht sie jeden Tag verschiedene Menschen kommen und gehen, kümmert sich um deren Wehwehchen, erfüllt ihre Wünsche. Alles Routine. Doch dann checkt der mürrische Gast Ben Hansen ein und bringt Sarah ziemlich aus dem Konzept. Obwohl ihr der Meckermuffel eigentlich egal sein könnte, weckt er ihr Interesse. Zwischen Apfelpunsch und Zimtsternen kommen sich die beiden näher und genießen die Stadt, die in einen dicken, weißen Wintermantel gehüllt ist. Schon bald lassen sie sich auf zarte Küsse unterm Flockenhimmel ein. Doch ist Ben der Richtige für Sarah? Und wie ernst meint er es mit ihr?

Danke an Stefanie Brunswick für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst nicht meine Meinung.

Autorin: Stefanie Brunswick
272 Seiten
Taschenbuch 9,99€

Cover

Das Cover ist sehr blau und mir etwas zu eintönig. Der Schnee passt natürlich perfekt, da es im Buch auch viel Schnee gegeben hat. Allerdings finde ich den Wald nicht ganz passend zu München. Mir gefällt das Cover trotzdem sehr gut, da es so schön winterlich ist und mit vielen Details punkten kann.

Meine Meinung

Flockenkuss habe ich an nur einem einzigen Abend komplett durchgelesen. Der Schreibstil ist super, sodass die Seiten quasi an einem vorbeifliegen. Ich war sehr schnell in der Story drin und fand es gut, dass sich die Beziehung zwischen Sarah und Ben ständig verändert hat, so blieb es immer spannend.

Toll fand ich auch, dass man etwas aus Sarahs Berufsleben mitbekommen hat und immer wieder ein paar spannende Infos zur Hotellerie erzählt wurden. Man konnte sich alles sehr gut vorstellen und auch die Hotellobby hatte ich immer vor Augen mit dem Weihnachtsbaum mit den lila Weihnachtskugeln.

Das Buch ist zwar ein Weihnachtsbuch, aber man kann es auch gut außerhalb der Weihnachtszeit lesen, da der Fokus ganz klar auf die Erzählung der Beziehung gelegt wurde. Die Besuche auf dem Weihnachtsmarkt haben aber trotzdem eine schöne Weihnachtsstimmung verbreitet.

Ich mochte Ben zu Beginn gar nicht, aber die Perspektive aus seiner Sicht hat mir sehr geholfen, ihn auch zu schätzen. Er hat sich sehr gut entwickelt und mir hat gefallen, dass er immer wieder über seinen eigenen Schatten gesprungen ist. Leider hat er bei mir einige Sympathiepunkte durch die Aktion mit Issie verloren. Ich konnte einfach nicht verstehen, warum er sich darauf eingelassen hat. Ich verstehe, dass er am Alten festhalten wollte, aber dann nachdem er damit abgeschlossen hatte und schon was Neues angefangen hatte, darauf einzugehen, fand ich echt traurig.

Er hat mich am Ende dann wieder um den Finger gewickelt, aber das war einfach eine Szene, die mich gestört hat.

Ich mochte an diesem Buch aber vor allem die vielen kleinen Details, die sie abgerundet und authentisch gemacht haben. So zum Beispiel die Kosenamen, die Weihnachtskugeln oder der Kater. Mein persönliches Highlight war der Nikolaustag.

Daher von mir 4 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.