ღ Blue – Wo immer du mich findest ღ

Inhalt

Jane ist allein. Weil ihre Mutter plötzlich gestorben ist. Weil ihr Bruder sie belogen hat. Und weil es ein Geheimnis gibt, von dem niemand erfahren darf. Da sie momentan nicht nach Hause will, schläft sie heimlich in dem Diner, in dem sie arbeitet. Zumindest lenkt der Job sie ab. Vor allem wenn Alex da ist. Alex, der arrogant, ironisch und aufbrausend ist. Und der sie trotzdem fasziniert. Denn nach und nach fällt ihr auf, dass der gutaussehende Politikstudent nur in bestimmten Situationen so bissig reagiert. Er scheint andere Menschen mit Absicht auf Distanz zu halten. Und als Jane den Grund dafür erfährt, bricht ihr das Herz …

Danke an den Kyss Verlag für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst nicht meine Meinung.

Autorin: Nikola Hotel

432 Seiten

Paperback 12,99€

Cover

Das Cover passt perfekt zum ersten Teil und auch hier mag ich die Optik mit der Aquarellfarbe sehr gerne. Ein Highlight sind die Hervorhebungen, die in der Sonne metallisch leuchten. Der Blauton ist schön hell, sodass das Cover insgesamt sehr freundlich ist.

Meine Meinung

Ich habe dieses Buch sehr gemocht. Es hat mich genauso begeistert, wie es der erste Band „Ever“ schon konnte. Toll fand ich, dass wir uns wieder im gleichen Umfeld wiedergefunden haben und daher schon einige Figuren kannten. Es war toll zu sehen, was aus Abby und David geworden ist. Man hat immer wieder Kleinigkeiten aus der Beziehung der beiden mitbekommen, was ich sehr spannend und schön fand. Gleichzeitig hat sich eine neue Liebesgeschichte zwischen Jane und Alex entwickelt. Es waren sehr spannende Zusammenhänge zwischen den einzelnen Figuren, da es auch familiäre Verbindungen gab. Es war auch toll, dass auch eine Anlehnung an die It was always you Reihe vorhanden war. Man hat Ivy und Asher und all die anderen nochmal getroffen und das war sehr schön.

Blue konnte vor allem mit der komplizierten Figurenkonstellation und den damit zusammenhängenden Gefühlen überzeugen. Jane ist in schwierigen familiären Verhältnissen aufgewachsen und ihre Vergangenheit wurde nach und nach aufgearbeitet. Man konnte so gut mit ihr mitfühlen und hat so gut verstanden, warum es für sie schwer ist, die Situation zu akzeptieren. David und Abby waren dabei wichtige Bezugspersonen, die mir echt sympathisch waren. Jane hat in diesem Band zwei wichtige Personen für ihr Leben dazugewonnen und dabei spielte das Diner, in dem sie arbeitete, eine große Rolle. Das Diner fand ich als Ort sehr cool, da es so eine entspannte Atmosphäre hatte und es der Ort war, an dem Jane voll in ihrem Element war.

Eine dieser Personen war Alex, welcher anfangs echt unsympathisch wurde, doch dann immer herzlicher wirkte. Ich habe ihn zuletzt sehr ins Herz geschlossen und mochte seinen Support und seine Loyalität. Die Liebesgeschichte wirkte auf mich sehr authentisch und hat mir sehr gut gefallen.

Auch das Thema Selbstverwirklichung kam im Buch vor. Jane ist sehr politikinteressiert, was ich als sehr abwechslungsreich empfunden habe. Ich kenne wenige Bücher, in denen auch politische Themen behandelt werde und fand ihre Studiumsplatz-Suche eine willkommene Abwechslung. Man hat als Leser einige ihrer Ansichten mitbekommen, ohne sie direkt aufgedrängt zu bekommen. Das fand ich sehr gut.

Daher von mir 5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.