ღ White Wings: Zwischen Licht und Dunkelheit ღ

Inhalt

Aufgrund ihrer übersinnlichen Fähigkeiten wird die 17-jährige Lena in ein katholisches Internat in Deutschland gesteckt. Dort jedoch werden im Geheimen junge Mädchen in uralter, naturverbundener Magie ausgebildet und so wird Lena zu einer White Wing. Während ihrer Ausbildung zeigt sich vermehrt in ihr eine andere, dunkle Seite, die eng mit dem mysteriösen Nikolas der benachbarten Schule verknüpft ist. In Lena vereinen sich die Kräfte von Licht und Dunkelheit und machen sie zur ultimativen Waffe im drohenden Kampf gegen Dämonen. Doch wem kann sie in diesem Kampf vertrauen, wenn sie niemandem vertrauen darf?

Danke an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst nicht meine Meinung.

Autorin: Stefanie Diem
400 Seiten
Taschenbuch 18,-€

Cover

Ich mag die verschiedenen Elemente auf dem Cover gern. Es wirkt sehr düster und man meint zunächst, dass es nicht zum Namen „White Wings“ passt, aber dann sind da ganz zart die weißen Flügel zu sehen, was ich sehr schön finde. Die Farbkombination gefällt mir auch gut.

Meine Meinung

Der Anfang hat mich nicht ganz so gepackt. Für mich war es irgendwie merkwürdig, dass Magdalena so neutral darauf reagiert hat, als sie gehört hat, dass sie übernatürliche Kräfte hat. Sie hat es einfach geschluckt und akzeptiert und das fand ich merkwürdig.

Es wurde dann aber nach nur wenigen Seiten für mich authentischer und ich fand das Internatsfeeling sehr spannend und irgendwie gemütlich. Ich habe einen gewissen Suchtfaktor beim Lesen gespürt, da ich nie aufhören wollte zu lesen. Aber gleichzeitig wirkte auf mich alles zu distanziert oder gar gestellt. Es war manchmal noch etwas merkwürdig bzw. ich hab nicht so den Zugang zu den Figuren finden können. Aber insgesamt fand ich es sehr interessant und vor allem spannend.

Ich hab nur das Gefühl, dass es dem Buch gut getan hätte, wenn es mehr Seiten bekommen hätte, da irgendwie alles super schnell voranging. Ich hatte oft das Gefühl, etwas verpasst zu haben bzw. dass mir hier und da Infos fehlten. Manchmal konnte ich nicht verstehen, warum die Figuren jetzt wie gehandelt haben. Für mich war die Protagonistin nicht schlüssig in ihrem Handeln. Sie hat vieles einfach hingenommen, war nie schockiert oder erschrocken und machte Dinge sofort ohne sie zu hinterfragen. Das fand ich wenig realistisch…

Diese Geschichte hatte viel Potential, aber war mir nicht durchdacht und authentisch genug. Am Ende dachte ich immer nur „WTF“, weil es super komisch war. Der Cliffhanger lässt eigentlich schon erahnen, was tatsächlich geschehen ist und deswegen bin ich noch unschlüssig, ob ich den zweiten Band lesen möchte.

Daher von mir 2,5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.