ღ Can‘t stop the feeling ღ

Inhalt

Zwei Tage. Länger hält Hazel das, was nach der abgesagten Hochzeit eigentlich ihre Flitterwochen sein sollten, nicht aus. Kurz entschlossen verlässt sie das Luxusresort in einem Skiort in Colorado und will nur noch zurück nach New York. Allerdings macht ihr ein Schneesturm einen Strich durch die Rechnung und sie kann weder einen Rückflug noch ein neues Hotelzimmer ergattern. Zum Glück meint das Schicksal es aber gut mit ihr, denn sie trifft auf Matteo, und gemeinsam können sie sich mithilfe einer kleinen Täuschung eine Unterkunft sichern. Doch was nur eine Nacht sein sollte, wird schnell zu einem aufregenden Roadtrip mit ungeahnten Folgen …

Danke an den LYX Verlag und Netgalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars. Das beeinflusst nicht meine Meinung.

Autorin: Vi Keeland / Penelope Ward
384 Seiten
eBook 9,99€

Cover

Print-Cover

Das eBook Cover finde ich lange nicht so schön, wie das Print-Cover. Ich finde es wirkt ein wenig 08/15 und nicht so, als hätte man sich viele Gedanken darum gemacht. Es hat kein wirkliches Alleinstellungsmerkmal und ich finde es schade, dass es sehr mainstream / stereotypisch wirkt. Für mich sieht es aus wie zig Erotik- bzw. Office Romance Romane… Wirklich schade!

Can't Stop the Feeling
eBook Cover https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/A1060713147

Meine Meinung

Das Buch hat mich am Anfang direkt abgeholt. Man war direkt in der Handlung drin und es war sehr spannend, wie sich die Protagonisten entwickelt haben bzw. wie sie mehr und mehr von sich preisgegeben haben. Ich fand die beiden ein wenig dreist, was das Hotel anging, aber irgendwie war es auch ganz lustig. Ich fand es witzig, dass die beiden sich immer mit falschen Namen angesprochen haben, aber habe mich irgendwann gefragt, ob es nicht angebracht wäre, mal den richtigen Namen zu verwenden, Denn irgendwann standen sich die beiden immer näher und ich fand es merkwürdig, dass sie sich ihr halbes Leben gegenseitig erzählten, aber nicht den eigenen Namen. Sehr gelacht habe ich über die Szene mit dem kleinen Mädchen am Pool.

Die Location war ein Traum und ich mochte, dass man den Schnee bei der Handlung mit einbezogen hat. Es wirkte echt lustig und abenteuerlich und auch ein wenig romantisch. Der Ausflug aus dem Hotel war ein Highlight und den fand ich echt cool. Ich war überrascht, dass Hazel eingewilligt hat, mit Matteo weiterzureisen, da das irgendwie nicht so richtig zu ihr passen konnte. Umso schöner fand ich es, dass die beiden gemeinsam auf eine Reise gegangen sind.

Die Reise hat mir gut gefallen. Das Buch steckte voller schöner und lustiger Momente und trotzdem fehlte der Ernst des Lebens darin nicht. Für mich hat irgendwie noch etwas gefehlt. Es fühlte sich nicht so richtig authentisch an und ich hatte das Gefühl, man hatte immer eine gewisse Distanz zu den Protagonisten.

Das Roadtrip Feeling war nicht so ausgeprägt und etwa nach der Hälfte des Buchs war die Reise leider schon vorbei.

Ich fand es schwierig, dass Hazel Brady erst sehr spät gesagt hat, wie es ihr mit ihm geht. Es ist eh schon schwer für ihn gewesen und ihn sich so lange warmzuhalten und dann doch abzuservieren, habe ich als etwas unfair empfunden.

Daher von mir 4 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.