ღ Cleanland ღ

Inhalt

Die 15-jährige Schilo wohnt in Cleanland – dem Land der Reinen. Dank moderner Technik und strenger Gesetze sind die Menschen hier geschützt vor Krankheiten aller Art. Nur eine einzige registrierte Freundin zu haben, rund um die Uhr überwacht zu werden und die eigene Großmutter nur durch eine Glasscheibe zu sehen – für Schilo ist das in Ordnung, Gesundheit hat nun mal ihren Preis. Doch dann erfährt die Familie ihrer Freundin die Härte des Regimes. Und Schilo verliebt sich in Toko, einen der Cleaner, die nachts Straßen und Gebäude desinfizieren müssen. Da begreift sie, wie hoch der Preis wirklich ist. Was ist wichtiger: die Gesundheit – oder die Freiheit?

Danke an den Fischer Verlag und Netgalley für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst nicht meine Meinung.

Autor: Martin Schäuble
208 Seiten
eBooks 7,99€

Cover

Das Cover finde ich sehr passend und künstlerisch. Die Maske ist sehr passend und die „Blubberblasen“ wirken ein wenig wie Partikel eines Virus, was ja ebenfalls sehr passend ist. Es wirkt außerdem sehr anonym, was auf die Gesellschaft in Cleanland auch zutrifft. Die Farbe finde ich ungewöhnlich, aber ich mag den dunklen Türkiston sehr gern.

Meine Meinung

Dieses Buch war einfach eine super spannende Idee und schon nach dem Klappentext war ich begeistert. Es schien mir, als hätte das Buch eine Parallele zu Corona, denn es handelte sich irgendwo um eine sehr ähnliche, natürlich nochmal überspitzt dargestellte Erzählung der Pandemie. Möglicherweise steckte auch ein Stück weit Kritik darin, wer weiß.

Keine Frage, Cleanland ist nochmal eine ganz andere Nummer. Alle steckten dauerhaft in Schutzanzügen und man hatte das Gefühl, dass sie kaum Kontakte hatten. Eine Party in Schutzanzügen? Für uns eine komische Vorstellung, dort Realität. Ich fand die Handlung und den Weltenaufbaz für die wenigen Seiten tatsächlich recht komplex, was ich großartig fand. Es war eine unfassbar detaillierte Ausarbeitung. Man kriegte viele Details mit. Besonders spannend waren natürlich die verschiedenen Gesundheitsmaßnahmen wie Schlaftabletten oder die nächtliche Reinigung aller Räume. Es schien alles Sinn zu ergeben und war gut abgestimmt. Es waren keinerlei Logikfehler zu finden.

Auch die Handlung an sich war sehr spannend. Die Figuren haben mir gut gefallen, da sie schön ausgearbeitet waren. Die Mutter war mir lange Zeit lang etwas zu zickig und unloyal, doch ihr Bild hat sich für mich noch ein wenig geändert. Ich fand Schilos Oma ganz klasse. Sie war einfach ein Herzensmensch. Doch auch ihre beste Freundin und dessen Bruder waren warmherzige Figuren. Das Buch entwickelte sich so unfassbar spannend, doch das Ende war für mich dann leider eher unzufriedenstellend. Es ist relativ offen, zwar hoffnungsvoll, aber ich hätte gern gewusst, was aus den restlichen Figuren geworden ist.

Daher von mir 4 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.