ღ A place to love ღ

Inhalt

Seit dem überraschenden Tod ihres Vaters vor drei Jahren leitet Juniper (June) McCarthy mit ihrer Mutter und ihren Schwestern Cherry Hill, die Obstfarm der Familie. Die 25-Jährige liebt die Farm im ländlichen Colorado, und sie fühlt sich verantwortlich für das Familienunternehmen, das ihrem Vater so viel bedeutet hat und in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Deshalb hat sie damals auch ihrer großen Liebe Henry unter einem Vorwand den Laufpass gegeben, um seinen Zukunftsplänen in Wales nicht im Weg zu stehen. Als er jedoch eines Tages auf Cherry Hill auftaucht, stürzt er June in ein absolutes Gefühlschaos …

Danke an den Knaur Verlag für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst nicht meine Meinung:

Autorin: Lilly Lucas
352 Seiten
Paperback 12,99€

Cover

Ich mag das Cover gern. Die Farbe mit dem Gelbton ist mal was ganz Neues und eher ungewöhnlich. Ich finde sie aber sehr freundlich und friedlich und mag sie daher. Für mich sind die Blumenornamente nicht ganz so modern, wie ich sie mir gewünscht hätte. Ich hätte mir auf dem Cover zum Beispiel auch noch das Thema Pfirsich oder eine Pfirsichfarbe vorstellen können.

Meine Meinung

Es ist für mich keine Frage, dass Lilly Lucas eine der besten deutschen Autorinnen für deutschsprachige New Adult Romane ist. Ich liebe ihren Schreibstil einfach und kann mich in ihre Bücher einfach hineinfallen lassen. Auch mit Cherry Hill ging es mir wieder so. Es war wieder ein echtes Wohlfühlbuch für mich. Am liebsten wäre ich selbst hineingeschlüpft, um die Farm zu sehen. Sie war so toll beschrieben.

Im Buch hat mir das Miteinander und der Zusammenhalt super gut gefallen. Die Figuren waren alle authentisch und ich habe es geliebt, wie sie einander geholfen haben. Die Liebesgeschichte zwischen Henry und June fand ich sehr realistisch und emotional. Man hat die alten Emotionen so gut gefühlt und verstanden und die neuen Gefühle nachvollziehen können. Ich habe die beiden zusammen geliebt.

Für mich hatte das Buch viele tolle Momente und ist definitiv weiterzuempfehlen. Der einzige kleine Kritikpunkt ist derselbe, den ich in 80% aller New Adult-Rezensionen bemängele: Die Kommunikation fehlte. Man hätte so einige Missverständnisse eher aus dem Weg räumen können, wenn man miteinander geredet hätte. Das hat die Handlung immer wieder zurückgeworfen. Es ist mir durchaus schon negativer aufgefallen, war aber auch hier ein Thema, das mich ein wenig gestört hat.

Daher von mir 4,5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.