ღ The Stories we Write ღ

Inhalt

Charmant, eitel und einfach gestrickt. So kennt die Öffentlichkeit Marcus Caster-Rupp, den Star der weltweiten Hitserie Gods of the Gates. Niemand ahnt, dass er privat mit seiner Legasthenie kämpft – und der Tatsache, dass er die Entwicklung der Serie hasst. Seinen Frust schreibt er sich anonym auf einem Fan-Fiction-Forum von der Seele. Doch sollte das irgendjemand herausfinden, ist er in Hollywood erledigt.
April Whittier ist ein Hardcore-Gods-of-the-Gates-Fan, schreibt Fan-Fiction und kreiert eigene Kostüme zu der Show. Bisher hat sie das nie jemandem erzählt, aber sie will sich nicht mehr verstecken. Und so postet sie ein Foto von sich in einem Kostüm auf Twitter. Nur leider lassen die Trolle nicht lange auf sich warten, und es hagelt bösartige Kommentare wegen Aprils Plus-Size-Figur.
Doch dann geschieht das Unglaubliche. Marcus Caster-Rupp schaltet sich ein, verteidigt sie und lädt sie auf ein Date ein. DER Marcus Caster-Rupp. Und ihr Date hat ungeahnte Folgen …

Danke an den Kyss Verlag für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst nicht meine Meinung.

Autorin: Olivia Dade
496 Seiten
Paperback 14,-€

Cover

Ich finde das Cover richtig super. Es hat diesen Papierlook, was ich echt passend finde, da es ja auch ums Geschichten schreiben geht. Außerdem liebe ich die Schrift und den Farbverlauf innerhalb der Schrift.

Meine Meinung

Dieses Buch hat mir sehr gut gefallen, da es vieles hatte, was ich so aus Büchern noch nie kannte. Ganz besonders waren natürlich das Cosplay und Fanfiction-Thema. Die Fanfictions fand ich echt cool und es war toll, dass man immer wieder kleine Passagen daraus lesen konnte. Es war so interessant, dass April immer sehr viel aus ihrem eigenen Leben da mit hineingeschrieben hat.

Marcus war eine Figur, die ich anfangs etwas unscheinbar fand. Ich hatte einige Startschwierigkeiten mit ihm, aber habe ihn dann doch recht schnell ins Herz geschlossen. Die Beziehung hat sich authentisch entwickelt und es war echt packend.

Was mich ein wenig gestört hat, war die Tatsache, dass es viele, viele Themen gab. Es ging um Fandoms, Cosplay, Fanfictions und um Beziehungen, Freundschaft, Familie sowie um Bodyshamining und Bodypositivity sowie Cybermobbing. Für mich war das fast ein bisschen zu viel Thematik für ein Buch. Dann noch das Doppelleben des Marcus und die Handlung war wirklich absolut vollgestopft. Langweilig wurde es definitiv nicht!

Für mich war es trotz allem ein sehr berührendes und auch inspirierendes Buch.

Daher von mir 4,5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.