ღ Der Geschmack von Glück ღ

Inhalt

Ein einziger, kleiner Tippfehler und schon landet die Email von Graham Larkin, dem zurzeit am heißesten umschwärmten Teeniestar, in Ellies Postfach – ganz am anderen Ende der USA und in einer vollkommen anderen Welt: ohne Glamour, dafür mit Ferienjob in einer Eisdiele. Dennoch, und ohne, dass der eine irgendetwas vom anderen weiß, entspinnt sich sofort ein wunderbarer, sprühender Dialog zwischen den beiden. Sie können über Gott und die Welt miteinander reden, nur nicht darüber, wer sie in Wirklichkeit sind. Doch dann schlägt Graham als Drehort für seinen neuesten Film Ellies kleines Küstenstädtchen vor, weil er sie endlich persönlich kennenlernen will. Aber wie macht man das als überall bekannter Filmstar und warum scheut umgekehrt Ellie die Öffentlichkeit so sehr?

Danke an den Carlsen Verlag für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst nicht meine Meinung.

Autorin: Jennifer E. Smith
368 Seiten
Taschenbuch 10,-€

Cover

Das Cover mag ich gern. Das Eis spricht mich sofort an, weil es zeigt, dass es sich um eine Sommergeschichte handelt, die ich ja liebe. Die Farben sind leicht und fröhlich und vermitteln eine tolle Stimmung.

Meine Meinung

Der Einstieg ins Buch fiel mir recht leicht. Ich mochte die Konversationen über E-Mail sehr gern. Sie waren witzig und haben das Buch kurzweilig gemacht. Die Idee um das Schwein fand ich echt originell und ziemlich lustig. Sowas ist mir bisher weder in echt noch in Büchern begegnet.

Die Schauorte wie den Strand fand ich super. Es hat der Geschichte eine sommerliche Frische verpasst und die Stimmung gemütlicher gemacht. Die Atmosphäre war sehr gemütlich. Für meinen Geschmack etwas zu sehr.

Denn leider hat mich die Geschichte insgesamt nicht so gecatched. Deswegen habe ich leider irgendwann das Interesse an der Geschichte verloren und mich hier und da beim Überfliegen erwischt…

Ich kann gar nicht richtig sagen, woran es lag, aber ich glaube, dass es vor allem an meiner fehlenden Bindung zu den Figuren lag. Die Gefühle der beiden wurden nicht gar so detailliert erzählt, wie ich sie gern gelesen hätte.

Insgesamt waren die Handlungsstränge auch leider eher voraussehbar und ich habe nicht wirklich mitgefiebert oder mitgefühlt, da die Geschichte nicht so viel Tiefe zu bieten hatte. Zwischendurch kamen aber zumindest ein paar kleine Überraschungen oder unerwartete Momente.

Insgesamt hat mich das Buch leider trotzdem nicht ganz überzeugt.

Daher von mir 3 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.