ღ Ein Sommer voller Himbeereis ღ

Inhalt

Pauline verkauft in ihrem Eishimmel viele ausgefallene Eissorten. Doch Geldsorgen machen ihr das Leben schwer. Dann taucht auch noch Christian auf, der einfach nur unfreundlich ist. Als Pauline dann auch noch erfährt, dass er der Enkel einer ihrer Freundinnen ist, ist das Unglück für Pauline perfekt.

Cover

Das Cover finde ich wirklich schön. Es ist sommerlich und passt super zum Inhalt und Titel. Die Himbeeren sehen echt lecker aus und das Cover macht echt hungrig. Auch die Farben sind echt toll und insgesamt ist das Cover einfach stimmig.

Schreibstil

Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen. Es gab einen Er-/Sie-Erzähler aber den fand ich sogar mal ganz gut. Was ich blöd fand, war dass nie wirklich Spannung aufgekommen ist und auch die Gefühle etwas kurz gekommen sind. Für meinen Geschmack hätte es gerne noch emotionaler sein können. Sehr schön fand ich dagegen die Idee mit den kleinen Botschaften auf Zetteln, die wirklich originell war und eine tolle Art, die Gefühle dann doch ab und zu mal auszudrücken.

Bewertung

Insgesamt muss ich sagen, dass mich das Buch etwas enttäuscht hat. Es gab keine wirklich schöne Sommergeschichte, so wie erwartet, sondern viele negative Geschehnisse und Stress. Der Sommer kam dabei wenig zur Geltung. Gefallen haben mir aber die tollen Ideen für die Eissorten. Da waren wirklich ausgefallene Sorten dabei und beim Lesen lief mir beim Ein oder Anderen richtig das Wasser im Mund zusammen. Die Sorten waren wirklich schön beschrieben und echt kreativ. Bei der Liebesgeschichte bin ich mir unschlüssig, wie ich die finden soll. Insgesamt war es von vornherein vohersehbar, was passiert. Das einzige was ich falsch eingeschätzt habe, war der Wettbewerb. Und ich finde es schade, dass man das so vorhersehen kann, da dadurch nicht richtig Spannung aufkommt. Mich hat Chrostian besonders in der ersten Hälfte einfach genervt, weil er sich total dumm aufgeführt hat. Bei dem Anfang konnte man ihn eigentlich nur hassen… Und so eine Figur als Protagonist ist für mich dann immer schwierig und dann ist mir auch egal, wie der sich wandelt… Er war einfach viel zu lange viel zu unfreundlich, um meine Meinung über ihn dann noch zu ändern. Schade fand ich auch, dass die Geschichte um Toni so kurz kam, da die ein paar Emotionen hätte bringen können.

Insgesamt hat es mir dennoch noch gefallen, da es eine süße Geschichte war, aber es war eben keine von jenen, die mich richtig mitreißen. Für zwischendurch wirklich nett, aber mehr eben auch nicht.

Daher von mir ★★★★☆

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.