ღ Mit dir falle ich ღ

Inhalt

Robyn weiß genau, was sie will – beim Dating und im Leben. Nach ihrem Maschinenbaustudium wird sie die Karriereleiter erklimmen und sich nie wieder Sorgen um Geld machen müssen. Von diesem Plan wird sie sich durch nichts und niemanden abbringen lassen. Erst recht nicht durch Finn, ihren unverschämt gutaussehenden Kommilitonen, der sein Bad-Boy-Image mehr als verdient hat – und der ganz offensichtlich auf sie steht. Aber kann eine Beziehung mit dem reichen Schönling wirklich gutgehen?

Danke an Netgalley für das Hörexemplar. Das beeinflusst jedoch nicht meine Meinung.

Cover

Das Cover ist sehr düster und ich dachte erst, es soll eine Skyline darstellen. Ich glaube, es ist einfach nur ein düsteres Muster. Ich mag die Kontraste von Schwarz und Türkis, aber finde es etwas unpassend. Ich erwarte hinter so einem Cover eher einen Thriller und weniger einen New Adult Liebesroman. Es ist ohne Frage ein Hingucker – allerdings entspricht es meiner Meinung nach nicht ganz dem Genre.

Meine Meinung

Mich hat das Hörbuch nicht zu 100% überzeugt.

Viele Themen wurden angeschnitten, aber nicht vertieft. Die Figuren haben viel zu schnell „verziehen“ oder Erlebnisse außen vor gelassen, die man meiner Meinung nach so schnell nicht vergessen kann. Das Verhalten war manchmal einfach widersprüchlich und hat für mich keinen Sinn gemacht. Es war für mich schlichtweg willkürlich und nicht nachzuvollziehen.

Die Nachhilfestory fand ich sehr interessant und sie hatte viel Potential. Leider war Finn für mich so unsympathisch, dass ich der Geschichte dann aber dennoch nichts abgewinnen konnte. Und das ist ein Problem, dass eigentlich schon im Klappentext angesprochen wird. Er hat Geld, ist verwöhnt und nimmt keine Rücksicht. Er behandelt Robyn teilweise wie den letzten Dreck und bei manchen Bemerkungen musste ich echt schlucken. Geld war für ihn selbstverständlich und dass Robyn arbeiten musste, um dieses zu verdienen, wollte einfach nicht in seinen Kopf reingehen. Es ist für mich ein absolutes No Go gewesen, wie sehr er ihr reingeredet hat und dass sie sich von ihm wie eine Marionette hat formen lassen.

Ich weiß, dass es manchmal schwer ist, sich von solchen Personen zu lösen, weil sie manipulativ sind. Aber er war einfach von Beginn an unsympathisch und es kam kein Funken Sympathie oder Vertrauen ihm gegenüber auf. Bei mir jedenfalls. Bei Robyn aus mir unerfindlichen Gründen eben doch. Ich verstehe nicht, was sie an ihm findet – ernsthaft. Wer will einen herablassenden, egozentrischen Freund, der absolut herrschsüchtig ist und einen nicht mal nimmt, wie man ist? Richtig: Niemand!

Ich fand das Ende der Geschichte schön gelöst und konnte da dann rückblickend verstehen, worauf das Buch hinauswollte. Es vermittelt am Ende eine schöne Botschaft und das hat mir gefallen. Die meiste Zeit habe ich jedoch nur den Kopf über Robyn geschüttelt, da sie mir eigentlich total sympathisch war, aber sich so dämlich verhalten hat. Ich möchte die Rezension an der Stelle auch gar nicht weiter vertiefen und das einfach so stehen lassen. Die Geschichte hatte Potential und Robyn war an sich eine coole Protagonistin, aber Finn war einfach eine Katastrophe. Er hat das komplette Lesegefühl zerstört.

Daher von mir 2,5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.