ღ A history of us: Nur drei kleine Worte ღ

Inhalt

Wer kann schon einem Highlander widerstehen?

Alles beginnt mit nur drei kleinen Worten: «Sei meine Freundin!» Daraufhin bleibt April Parker erst mal der Mund offen stehen. Hat Mitch Malone – der begehrteste Junggeselle von Willow Creek – gerade allen Ernstes vorgeschlagen, dass sie sich als seine Freundin ausgibt? Nur um seine Verwandten davon abzuhalten, über seinen unsteten Lebenswandel zu meckern? Das Ganze kommt ihr absurd vor – schließlich ist April deutlich älter als Mitch –, aber sie lässt sich im Austausch für Hilfe bei ihrer Hausrenovierung darauf ein. Nur fühlt sich die vorgetäuschte Beziehung bald etwas zu echt an. Und als April dann auch noch das erste Mal beim Willow-Creek-Mittelalterfestival mitmacht, bei dem Mitch jedes Jahr als Highlander auftritt, wird alles noch verwirrender. Denn Mitch im Kilt ist ein Anblick, dem selbst die stärkste Frau kaum widerstehen kann …

Danke an den Kyss Verlag für das Rezensionsexemplar. Das beeinflusst nicht meine Meinung.

Autorin: Jen DeLuca
448 Seiten
Paperback 12,99€

Cover

Ich mag, dass auch dieses Cover in pastellfarben gehalten wird und wieder eine eigene Farbe bekommen hat. Das Rosa gefällt mir und ich mag die verschiedenen Elemente auf dem Cover – vor allem die Hand mit der Feder ist wieder wunderschön. Ich mag diesen Stil. Es ist ein Zusammenhang zum Rest der Reihe erkennbar und doch hat es etwas Eigenes, was ich toll finde.

Meine Meinung

Dieser Band ist wieder eine in sich geschlossene Geschichte und beginnt auch völlig unabhängig. Ich finde es immer schwierig, wenn jemand einer Person gegenüber schon total negativ eingestellt ist, da man als Leser die Vorgeschichte nicht so kennt. Man konnte sie hier zunächst auch nur erahnen, was den Einstieg für mich etwas erschwert hat. Zum Glück wurde die Vergangenheit nicht zu breit thematisiert, sondern nur in dem Maße wie nötig. Danach wurde die Stimmung viel positiver und ausgelassener!

Ich fand es schön, dass es so schnell eine Wendung gab. April war zwar erst etwas baff, aber hat sich dann doch auf Mitchs Bitte eingelassen, mit ihm eine Fake-Beziehung zu führen. Ich wusste zwar nicht so richtig, was dabei für sie herausspringt, aber fand die Idee irgendwie cool – wenn auch nicht ganz neu.

Ich mochte Mitch sehr gerne. Zunächst habe ich ihn falsch eingeschätzt, aber man konnte ihn dann nur liebgewinnen. Er hat April immer versucht zu helfen und hat dabei als letztes an sich selbst gedacht – so süß! Ich mochte, wie er April wertgeschätzt und sie aufgebaut hat! Sie war mir manchmal etwas zu negativ und selbstzweifelnd. Er hat das zum Glück gut ändern können. Ich mochte andersherum, dass sie Mitch helfen konnte, zu erkennen, dass seine Familie ihn und sein Leben wertschätzt. Es war eine tolle Nebengeschichte und hat das Buch nochmal vielfältiger gemacht.

In diesem Band hat mir die ganze Mittelalter-Thematik tausend Mal besser gefallen. Ich habe ein richtiges Festival Feeling gehabt und habe es extrem genossen, während des Lesens alles in Willow Creek zu erkunden. Es waren so tolle Veranstaltungs-Highlights dabei und ich hatte alles immer sehr genau vor Augen, was großartig war. Für mich war dieser Band sehr viel stärker als Band Zwei!

Daher von mir 4,5 Sterne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.